Mit 120 Millimeter breitem Lüfter

Akasa bringt Low-Profile-Kühler „Nero LX“ auf den Markt

Seit dem Trend zu kleineren Gehäusen wächst das Angebot entsprechend kompakter Komponenten. Auch Akasa stellt nun einen besonders flachen Prozessorkühler für ebensolche Systeme vor: Das Modell „Nero LX“ verspricht trotz der Bauhöhe von nur 59 Millimetern ausreichende Leistung.

Neben vier Heatpipes, die in Direct-Touch-Bauweise direkt auf dem Heatspreader zu liegen kommen, sorgt ein einzelner Lüfter mit einer Rahmenbreite von 120 und einer Bautiefe von 18 Millimetern für Frischluftzufuhr, dessen Drehzahl sich über den PWM-Anschluss zwischen 600 und 1.900 U/min regeln lässt. Um den Kühler trotz der für Kompaktmodelle eher unüblich hohen Breite nicht mit sockelnahen Bauteilen kollidieren zu lassen, sind die Lamellen an den Außenkanten deutlich dünner als direkt über dem Prozessor.

Akasa Nero LX
Akasa Nero LX

Akasa Nero LX
Akasa Nero LX

Montieren lässt sich der Nero LX auf allen aktuellen AMD- und Intel-Sockeln mit Ausnahme des LGA 2011. Zum Preis und zur Verfügbarkeit hat Akasa bisher noch keine Angaben gemacht. Unter Berücksichtigung der Ausstattung dürfte das Modell im Handel jedoch um 20 Euro erhältlich werden.

Modell Akasa Nero LX
Bauform Top-Blow
Dimensionen (inkl. Lüfter) (B) 120 × (T) 120 × (H) 59 mm
Material Kupfer (Heatpipes), Aluminium (Lamellen)
Gewicht (ohne Lüfter) 298 g
Heatpipes 4 × 6 mm
Lüfter Anzahl u. Dimension: 1 × 120 mm
Drehzahl: ca. 600 – 1.900 U/min
Durchsatz: max. 108,9 m³/h
Lautstärke: max. 31,5 dBA
Steuerung: 4-Pin-PWM
Kompatibilität AMD: AM3(+)/AM2(+)/FM1/FM2
Intel: LGA 775/1155/1156/1366
Mehr zum Thema
Themenseiten: