ComputerBase

Gewinnspiel: Nikolaus 2012

von ComputerBase

Einleitung

Mittlerweile gehört das Nikolaus-Gewinnspiel von ComputerBase zur alljährlichen Tradition und Traditionen soll man bekanntlich pflegen. So hat der Nikolaus auch dieses Jahr wieder einen prall gefüllten Sack voller Gewinne in die Redaktion geschleppt und für die Verlosung an unsere Leser bereitgestellt.

Beim Befüllen des Sacks haben ihm ARLT, Caseking, Corsair, Dell, Enermax, Getgoods, HIS, HTC, Xilence, Nubert und Zotac fleißig geholfen und wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Unternehmen für die freundliche Bereitstellung der Gewinne.

Nikolaus-Gewinnspiel 2012 auf ComputerBase
Nikolaus-Gewinnspiel 2012 auf ComputerBase

Der ein oder andere Gewinn wird treuen Lesern bereits aus unserer täglichen Berichterstattung bekannt sein, aber ehe wir noch lange um den heißen Brei herumreden, kommen wir direkt zu den 14 Gewinnen, die unser Nikolaus-Gewinnspiel 2012 bereithält! Dieses Jahr unter anderem darunter: ein Notebook, ein Komplett-PC, Smartphones, Lautsprecher und Grafikkarten. Am Gewinnspiel teilnehmen kann jeder, der einen Account auf ComputerBase besitzt – unabhängig vom Datum der Registrierung.

Die Gewinne

ARLT

Der Shop ARLT [1] beteiligt sich an unserem mittlerweile schon traditionellen Nikolaus-Gewinnspiel mit einem ARLT Mr. Business Pro Komplettsystem im Wert von 499 Euro. Der glückliche Gewinner dieses Preises kann sich auf ein Komplettsystem mit Intel Pentium Dual Core G630 (2,7 GHz, 3 MB L3-Cache, „Sandy Bridge“), 4.096 MB DDR3-1333, einer 2.000 GB großen Festplatte vom Typ Western Digital Green Edition WD20EARX mit 64 MB Cache, dem DVD-Brenner LG GH24NS und dem MSI H61M-P25 Mainboard mit Intel-H61-Chipsatz freuen.

ARLT MR. Business Pro
ARLT MR. Business Pro

Beim Betriebssystem kann der Gewinner selbst noch zwischen Windows 7 Home Premium 64-Bit und Windows 8 64-Bit wählen. Damit der Rechner sofort in Betrieb genommen werden kann, legt ARLT unserem Gewinner eine Maus und Tastatur bei. Zum Schutz des neuen Rechners legt ARLT zudem Norton Internet Security 2013 bei. Die für ARLT typische Garantie von 3 Jahren fehlt natürlich auch nicht.

Caseking

Auch der Onlineshop Caseking [2] beteiligt sich wieder an unserem Nikolaus-Gewinnspiel und spendiert dieses Jahr ein weißes NZXT Phantom 820, das um ein NZXT Hale Power 90+ Netzteil ergänzt wird. Der Gesamtwert beläuft sich auf knapp 250 Euro.

NZXT Phantom 820
NZXT Phantom 820

Der Phantom Tower verfügt über ein einzigartiges Design und machte in unserem Test [3] eine gute Figur in Hinblick auf die Optik und Leistung. Der futuristische Big-Tower bietet neben den zahlreichen LEDs, die das Chassis perfekt inszenierten, enorm viel Platz für jede erdenkliche Hardware und wird dadurch allen Erwartungen gerecht.

Das ebenfalls weiße NZXT Hale Power 90+ bietet mit seinen 650 Watt ausreichend Power, um auch leistungsstarke Systeme zu befeuern. Es ist mit dem „80Plus Gold“-Zertifikat ausgezeichnet und verfügt neben seinen modularen Anschlüssen über fünf Jahre Garantie, die selbstverständlich bei Caseking in Anspruch genommen werden können.

Corsair

Corsair [4] hat dem Nikolaus zwei Komplettsets für unsere Leser in den Sack gelegt. Dass Corsair mittlerweile mehr als nur hochleistungsfähigen Arbeitsspeicher und Netzteile im Angebot hat, dürfte unseren Lesern bereits bekannt sein. Deshalb findet sich in den beiden Sets jeweils einmal das Vengeance 2000 Wireless 7.1 Gaming Headset, das Vengeance K90 Gaming Keyboard, die Vengeance M60 Laser Gaming Mouse sowie passend dazu das Corsair Vengeance MM400 Gaming Mouse Mat.

Corsair Vengeance K90 Gaming Keyboard
Corsair Vengeance K90 Gaming Keyboard

Corsair Vengeance M60 Gaming Mouse
Corsair Vengeance M60 Gaming Mouse
Corsair Vengeance MM400 Mouse Mat
Corsair Vengeance MM400 Mouse Mat
Corsair Vengeance 2000 Wireless 7.1 Gaming Headset
Corsair Vengeance 2000 Wireless 7.1 Gaming Headset

Das Vengeance K90 Keyboard setzt neben einem Chassis aus mattem Aluminium auf rote Cherry-MX-Schalter im Bereich des Buchstabenfelds, der Pfeiltasten und des Numpads und bietet dem Spieler somit langlebige mechanische Taster. Darüber hinaus bietet die für MMOs ausgelegte K90 satte 18 Marko-G-Tasten sowie eine mächtige Software und einen 36 kB großen internen Speicher für Profile.

Mit der Vengeance M60 Laser-Gaming-Maus steht dem Spieler zudem auch noch die passende Maus zur Seite. Die 5700 dpi können vom Spieler individuell angepasst werden und das aus einem Stück gefertigte Aluminium-Chassis verleiht der M60 ein geringes Gewicht bei gleichzeitiger Stabilität. Eine zusätzliche Sniper-Taste und ein Metall-Scrollrad sollen zudem jedem Spieler einen Vorteil im Spiel verschaffen. Damit die Teflon-Füße der M60 auch richtig zur Geltung kommen, legt Corsair noch ein 352 × 272 × 2mm großes Vengeance MM400 Mouse Mat bei.

Das Vengeance 2000 Wireless 7.1 Gaming Headset ermöglicht dem Spieler zudem bis zu 10 Stunden kabellose Kommunikation mit Freunden und 50-mm-Treiber in Verbindung mit ohrumschließenden Ohrmuscheln lassen ihn in das Geschehen eintauchen. Das Headset kann natürlich auch dann weiter genutzt werden, wenn es aufgeladen wird.

Dell

Der renommierte Hersteller Dell [5] beteiligt sich an unserem Nikolaus-Gewinnspiel mit einem XPS15 Notebook. Das Gerät besticht optisch mit einer zeitlos eleganten Linienführung, soll aber auch bei den inneren Werten überzeugen. So besitzt das lediglich 2,6 Kilogramm schwere Notebook ein 15,6" großes LED-Display mit einer Full-HD-Auflösung.

Eine Scheibe aus extrem robustem Gorilla Glas sorgt zuverlässig dafür, dass die Sicht nicht durch Kratzer getrübt wird. Mit dem Core i7-3612QM werkelt ein schneller Quad-Core-Prozessor aus dem Hause Intel unter der Haube des XPS15 und bietet mehr als genug Leistung für Multimedia-Anwendungen. Als Massenspeicher verbaut der Hersteller eine 750 Gigabyte große 2,5"-Festplatte, die mit flotten 7.200 U/min rotiert. Unterstützung erhält das Laufwerk von einer mSATA-SSD die mit ihren 32 Gigabyte über ausreichend Platz für das Betriebssystem verfügt.

Dell XPS 15 Notebook
Dell XPS 15 Notebook

Insgesamt 8 Gigabyte DDR3-1600 tragen als Arbeitsspeicher maßgeblich dazu bei, dass dem XPS15 auch im Multitasking-Betrieb nicht so schnell die Puste ausgeht. Die Pixel werden von einer Nvidia GeForce GT 640M auf das Display gezaubert. Der Pixelbeschleuniger kann dabei auf einen 2 Gigabyte GDDR5 großen VRAM zurückgreifen und legt eine Leistung an den Tag, die durchaus auch das ein oder andere Spielchen erlaubt. Ein integrierter DVD-Brenner mit Slot-In-Mechanismus rundet das Ausstattungspaket ab.

Mit den üblichen Notebookstandards wie integriertem WLAN, Webcam und Bluetooth kann selbstverständlich auch das Dell XPS15 aufwarten, zusätzlich sorgt das Keyboard im Chiclet-Design mit seinen illuminierten Tasten für ein Plus an Komfort. Als Betriebssystem ist Windows 7 Home Premium vorinstalliert, laut Dell ist das kostenfreie Upgrade auf Windows 8 problemlos möglich.

Enermax

Auch Enermax [6] stiftet für unsere Leser ein attraktives Bundle im Wert von knapp 480 Euro. Neues High-End-Netzteil, schickes Gehäuse, Oberklasse-Prozessorkühler – die Hardware eines Teilnehmers wird pünktlich zum Fest ein geradezu luxuriöses Zuhause finden. Mit der edlen Enermax Aurora Micro Wireless-Tastatur bringt der Weihnachtsmann bei dieser Gelegenheit auch noch die standesgemäße Mensch-Maschine-Schnittstelle vorbei.

Das Enermax Platimax-Netzteil findet sich nicht ohne Grund in der aktuellen ComputerBase Kaufberatung [7], allein der Wirkungsgrad von je nach Belastung zwischen 90 und 94 Prozent und das 80Plus-Platinum Zertifikat sind beachtenswert. Den Stromkonzernen ein Schnippchen zu schlagen – das klingt verlockend. Dass auch die restlichen Messwerte und die verbauten Komponenten einwandfrei sind, versteht sich von selbst. Normalerweise hat ein 600-Watt-Netzteil dieser Klasse seinen Preis – darüber muss man sich als Beschenkter glücklicherweise keine Gedanken machen und kann so ohne schlechtes Gewissen die angenehme Laufruhe dieses Spannungswandlers genießen.

Enermax Platimax 500 Watt
Enermax Platimax 500 Watt

Leistungsfähige Hardware benötigt ein standesgemäßes Zuhause. Das ist die Stunde des Fulmo: Klassisches Äußeres in Kombination mit LED-Lüftern, praktischen Anschlüssen und durchdachten Kühlmöglichkeiten – passt perfekt. Stichwort Kühlung – ein CPU-Kühler wird natürlich auch gebraucht. Der Enermax ETD-T60-TB kühlt als Top-Blow-Kühler neben dem Prozessor auch die umliegenden Spannungswandler. Egal welcher Prozessor auf welcher Plattform, der ETD-T60-TB verhindert Temperatursorgen.

Enermax Fulmo
Enermax Fulmo
Enermax ETD-T60-TB
Enermax ETD-T60-TB
Enermax Aurora Mini Wireless
Enermax Aurora Mini Wireless

Getgoods

Wie schon im letzten Jahr stellt Getgoods.de [8] auch 2012 einen Preis zur Verfügung. Dabei handelt es sich um das aktuelle Aushängeschild aus dem Hause Samsung, das Galaxy Note II [9]. Das Smartphone erfreut sich einer hohen Beliebtheit und bietet mit einem 5,5 Zoll großen Super-AMOLED-Display, einem 1,6 Gigahertz schnellen Quad-Core SoC sowie einem erweiterbaren, 16 Gigabyte großen Speicher viel Leistung und Ausstattung. Bei getgoods.de kostet das Samsung Galaxy Note 2 derzeit 499,- Euro [10].

Samsung Galaxy Note II
Samsung Galaxy Note II

Abgerundet wird diese von einer Acht-Megapixel-Kamera, einem zwei Gigabyte großen Arbeitsspeicher, einem großen Akku sowie einem Stylus, der im Zusammenspiel mit diversen vorinstallierten Applikationen eine erleichterte Eingabe ermöglichen soll. Darüber hinaus ist dem Galaxy Note II eine Prepaid-Getgoods.de-SIM-Karte [11] beigelegt.

HIS

Der AMD-exklusive Grafikkartenhersteller HIS [12] schickt gleich die schnellste Single-GPU-Grafikkarte auf Basis von AMDs Radeon HD 7970 GHz Edition ins Rennen, die es in unserem Test geschafft hat, selbst die zügige GeForce GTX 680 von Nvidia hinter sich zu lassen [13].

Um dies zu erreichen arbeitet die HIS Radeon HD 7970 GHz Edition IceQ X² [14] mit einem GPU-Takt von runden 1.000 MHz. Die Tahiti-XT2-GPU wird per Turbo-Funktion zudem auf 1.050 MHz beschleunigt, sodass der 3.072 MB große GDDR5-Speicher (3.000 MHz) mit schnell genug mit Daten versorgt werden kann.

HIS Radeon HD 7970 GHz Edition IceQ X²
HIS Radeon HD 7970 GHz Edition IceQ X²

Als Kühlsystem vertraut HIS nicht auf das störend laute Referenzdesign, sondern setzt bei dem fast 400 Euro [15] teuren Produkt den hauseigenen IceQ-X²-Kühler ein. Dieser setzt sich unter anderem aus einem 40 x 47,5 Millimeter großen Kupferkühlblock über der GPU, drei sechs sowie zwei acht Millimeter breite Heatpipes und zwei im Durchmesser 90 Millimeter große Axial-Lüfter zusammen.

Durch diese Maßnahmen soll die Grafikkarte laut eigenen Angaben nicht nur 17 Grad Celsius Kühler als das Standard-Modell bleiben, sondern zugleich auch 15 Dezibel leiser. Im Desktop-Betrieb und auch beim Anschauen von Videos soll der Geräuschpegel unter 28 Dezibel liegen.

HTC

Nicht jeder braucht das schnellste, teuerste oder größte Smartphone – oftmals reichen Geräte der Einsteiger- oder Mittelklasse vollkommen aus. Einen solchen Vertreter stiftet HTC [16] in Form des Desire X [17] gleich zweimal. In unserem Test konnte des Vier-Zoll-Smartphone mit einer guten Verarbeitung, überdurchschnittlichen Laufzeiten und einem attraktiven Preis überzeugen.

HTC Desire X
HTC Desire X

Der ein Gigahertz schnelle Dual-Core-SoC bietet eine im Alltag ausreichende Leistung, die Kamera mit ihrem Fünf-Megapixel-Sensor Ergebnisse in Schnappschuss-Qualität. Mit HSPA, WLAN und Bluetooth werden alle essentiellen Funktechniken geboten, der erweiterbare interne Speicher bietet zudem viel Platz für Musik, die von der Beats-Audio-Technik profitieren soll. Der Wert liegt bei jeweils 299 Euro.

Nubert

Nubert [18] schickt mit einem Stereopaar der nuPro A-20 Lautsprecher ins Rennen, die den Gewinner dieses Preises in jeder Situation Freude bereiten dürften. Die beiden Nahfeldmonitore gaben im letzten Jahr ihr Debüt und erfreuen sich seitdem großer Beliebtheit bei den Kunden. Das liegt vor allem an der hohen Pegelfestigkeit, der guten Verarbeitung sowie der für Nubert typischen neutralen Abstimmung, die viele Geschmäcker bedienen kann.

Nubert nuPro A-20
Nubert nuPro A-20 (Bild: Nubert)

Bereits 2011 hatten wir die beiden Aktivlautsprecher nuPro A-10 [19] und nuPro A-20 [18] im ComputerBase-Test, in welchem diese quasi uneingeschränkt überzeugen konnten. Der Gewinner des Stereopaares nuPro A-20 – dem potenteren der beiden Modelle – kann zwischen den Farbvarianten Anthrazit und Weiß frei wählen.

Xilence

Xilence [20] steuert zwei hauseigene, schwarz-rote „Interceptor“-Gehäuse bei. Der geräumige High-End-Tower kann nicht nur HPTX-Mainboards und einen 360-mm-Radiator aufnehmen, sondern überdies in Ergänzung zu den drei bereits in Front und Heck platzierten Modellen mit zahlreichen Lüftern bis hin zu einem Durchmesser von 230 Millimetern bestückt werden.

Xilence Interceptor
Xilence Interceptor

Mit aufklappbaren „Kiemen“ für die im Deckel unterzubringenden Ventilatoren, die wahlweise für einen leiseren Betrieb oder einen hohen Luftdurchsatz sorgen sollen, und vollständig Hot-Swap-fähigen HDD-Käfigen, die hinter einer Klappe in der Front verborgen sind, zeigt das Gehäuse auch im Detail interessante und durchdachte Ansätze. Neben der Kühlung hat sich Xilence auch Gedanken um Abmessungen gemacht: Das Interceptor schluckt neben jeder Menge unsichtbar verlegten Kabeln auch große Kühler und lange Grafikkarten klaglos.

Zotac

Auch Zotac [21] ist bei unserem diesjährigen Gewinnspiel mit von der Partie und stellt eine Kepler-Grafikkarte zur Verlosung bereit. Dabei handelt es sich um die Zotac GeForce GXT 670 AMP!, die auf Nvidias GeForce GTX 670 basiert und damit im High-End-Segment angesiedelt ist [22].

Die GeForce GTX 670 AMP! geht aber noch einen Schritt weiter, da der Hersteller die Taktraten angehoben hat. So wird die GK104-GPU mit einem Basis-Takt von 1.098 MHz angesteuert, 183 MHz mehr als das Referenzdesign vorsieht. Der Boost-Takt liegt bei 1.176 MHz, was einem Plus von 196 MHz entspricht. Und anders als bei vielen anderen Partnerkarten hat Zotac auch beim 2.048 MB großen GDDR5-Speicher Hand angelegt, der um runde 300 MHz auf 3.304 MHz beschleunigt wird.

Zotac GeForce GTX 670 AMP!
Zotac GeForce GTX 670 AMP!

Die Zotac GeForce GTX 670 AMP ist mit einem großen Kühler ausgestattet, der gleich als 2,5-Slot-Design ausgelegt ist. So gibt es neben einem Kupfer-Kern über der GPU einen großen Kühlblock aus Aluminium, zahlreiche Lamellen, vier Heatpipes und zwei im Durchmesser 85 mm breite Axial-Lüfter.

Das Slotblech der fast 400 Euro [23] teuren Grafikkarte lässt kaum Wünsche offen, denn mit zwei DVI-, einem HDMI- und einem DisplayPort-Anschluss sind alle wichtigen Standards vertreten.

Teilnahmeformular

Nikolaus-Gewinnspiel 2012
6. Dezember 2012 0:00 Uhr – 17. Dezember 2012 23:59 Uhr
Hinweis: Du hast nicht an dem Gewinnspiel teilgenommen.

Anschrift
  1. Anrede
  2. /
  3. /
Datenschutz: Wir löschen die Anschrift nach Ende des Gewinnspiels und geben sie nur im Fall eines Gewinns zu Versandzwecken weiter.

URL-Liste:

  1. http://www.arlt.com
  2. http://www.caseking.de/shop/catalog/
  3. http://www.computerbase.de/2012-10/test-nzxt-phantom-820/
  4. http://www.corsair.com/de/
  5. http://www.dell.de
  6. http://www.enermax.de
  7. http://www.computerbase.de/2012-12/kaufberatung-2012/11/
  8. http://www.getgoods.de
  9. http://www.computerbase.de/2012-10/test-samsung-galaxy-note-ii/
  10. http://www.getgoods.de/smartphones-handys-und-festnetz/handys-und-smartphones/hersteller/samsung/630141/samsung-galaxy-note-2-n7100-16gb-titanium-gray
  11. http://www.getgoods.de/entspannt-telefonieren
  12. http://www.hisdigital.com/de/
  13. http://www.computerbase.de/2012-06/test-amd-radeon-hd-7970-ghz-edition/
  14. http://www.hisdigital.com/de/product2-726.shtml
  15. http://www.computerbase.de/preisvergleich/829083
  16. http://www.htc.de
  17. http://www.computerbase.de/2012-10/test-htc-desire-x/
  18. http://www.nubert.de
  19. http://www.computerbase.de/2011-07/test-nubert-nupro-a-20-und-a-10/
  20. http://interceptor.xilence.net/landing_small_DE.html
  21. http://www.zotac.com/index.php?lang=de
  22. http://www.computerbase.de/2012-05/test-nvidia-geforce-gtx-670/
  23. http://www.computerbase.de/preisvergleich/776848
Copyright © 1999–2014 ComputerBase GmbH