Ein Jahr nach der Zerschlagung von Megaupload

Kim „Dotcom“ Schmitz startet Mega am 20. Januar 2013

Wie Kim „Dotcom“ Schmitz jetzt der Seite Torrentfreak in einem Interview mitteilte, soll sein neuer Dienst „Mega“, über den wir bereits berichteten, am 20. Januar 2013, genau ein Jahr nach der Zerschlagung von Megaupload, an den Start gehen. Er zeigte auf Twitter auch bereits erste Bilder der neuen Bedienoberfläche.

Kim Dotcom bezeichnet die neue Seite als das Ergebnis seiner jahrelangen Erfahrung als File-Hoster. Ein Team von Entwicklern habe in den letzten Monaten hart an der Funktionalität der neuen Präsenz für Mega gearbeitet. „Es ist etwas besonderes, weil sieben Jahre an Erfahrung in die perfekte Cloud-Storage-Lösung geflossen sind“, so Dotcom wörtlich. „Die Applikation skaliert sehr gut, bietet Up- und Download-Beschleunigung und Wiederaufnahme nach Abbruch dank neuester HTML5-Technologie“.

Registrierungsmaske
Registrierungsmaske (Bild: Mega)

Verschlüsselung sei laut Schmitz die Zukunft des Dateiaustausches und würde nach seiner Meinung in fünf Jahren der Standard sein. Bevor Kunden des neuen File-Hosters ihre Dateien hochladen, werden diese laut Schmitz per RSA- Algorithmus mit 2048-bit verschlüsselt und auch so gespeichert.

Verschlüsselung
Verschlüsselung (Bild: Mega)

Ihr müsst uns das nicht glauben, denn der Code wird in diesemTeil der Anwendung offen einsehbar sein“, so Schmitz gegenüber Torrentfreak. Dies sei fortgeschrittene Technik auf der Basis von Open-Source-Software. „Durch unsere simple Ein-Klick-Technik wird Verschlüsselung zum Massenprodukt.“, ist Schmitz überzeugt und fährt fort: „In fünf Jahren ist die Hälfte des Datenverkehrs im Internet verschlüsselt, aufbauend auf unserer neuen API“. Er sagt, er glaube an unser „Recht nach Privatsphäre und legalem Austausch von Daten. Ich habe vor, diese Rechte zu verteidigen, wenn Regierungen mehr im Interesse der Industrie handeln als in dem der Gesellschaft und des Fortschritts.

Dateimanager
Dateimanager (Bild: Mega)

Auf der in Neuseeland registrierten Webseite des Dienstes können sich Interessierte mittlerweile registrieren und mit den letzten Neuigkeiten versorgen lassen.