Android-Spiele und Streamen von Windows-Spielen

Nvidia zeigt Tegra-4-Handheld „Project Shield“

Mit der bereits im Vorfeld erwarteten Vorstellung des neuen Tegra-4-SoCs hat Nvidia auf der CES auch gleich ein erstes Gerät vorgestellt. Wer nun ein schnödes Smartphone oder Tablet erwartet, dürfte jedoch überrascht sein: Hinter „Project Shield“ verbirgt sich eine leistungsstarke Handheld-Konsole mit Android in Reinform.

Das Gamepad-förmige Gehäuse verfügt über einen aufklappbaren 5-Zoll-Touchscreen mit 720p-Auflösung (1.280 × 720 Bildpunkte bei 294 dpi), über den HDMI-1.4-Ausgang des Handhelds können aber auch Inhalte in 4K-Auslösung wiedergegeben werden, was vor Ort auf einem Ultra High Definition TV von LG mit einem kurzen Video gezeigt wurde. Die Steuerungsmöglichkeiten sind so umfangreich, wie man es auch von einem Konsolen-Controller kennt. Neben zwei Analog-Sticks und einem Steuerkreuz sind vier Buttons sowie vier Schultertasten vorhanden. Zusätzlich sind mittig noch vier Android-Tasten und die „Shield“-Taste vorhanden, mit der zwischen dem normalen Android und einem Spielemodus umgeschaltet werden kann.

Nvidia Project Shield
Nvidia Project Shield

Die verbauten Akkus leisten bis zu 38 Wattstunden und sollen fünf bis 10 Stunden Spielzeit ermöglichen. Beschränkt man sich auf die Wiedergabe von HD-Videos, verspricht Nvidia sogar eine Laufzeit von 24 Stunden. Zusätzlich zum HDMI-Ausgang verfügt „Project Shield“ auch noch über einen USB-Port, einen Audio-Ausgang und einen microSD-Slot.

Video „Nvidia Project Shield

Doch „Project Shield“ ist nicht nur ein einfacher Android-Handheld, mit dem man entsprechende Spiele auf dem Bildschirm der Konsole oder einem angeschlossenen Fernseher spielen kann. Im Zusammenspiel mit „GeForce Experience“ und einem PC mit Nvidia-Grafikkarte können auch Windows-Spiele mit geringer Latenz auf dem Bildschirm der Konsole oder einem daran angeschlossenen Fernseher wiedergegeben werden. Die Berechnung der Daten erfolgt dabei durch den PC, der das Bild an die Konsole streamt. Das dies bereits funktioniert, wurde unter anderem mit Assassin's Creed 3 gezeigt. Bequem nutzbar ist auf diese Weise auch die eigene Steam-Bibliothek, die sich im Big Picture Mode auch auf dem Touchscreen des Handhelds oder am Fernseher einfach bedienen lässt.

Die Veröffentlichung von „Project Shield“ ist für das zweite Quartal 2013 vorgesehen. Offen bleibt hingegen, was sich hinter „Project Thor“ verbirgt, mit dem Jen-Hsun Huang irrtümlich die Android-Konsole angekündigt hat.