Aus RIM wird BlackBerry

BlackBerry 10 und neue Endgeräte Z10 und Q10 starten (Update 2)

Nach langen Monaten des Wartens und zahlreichen Verschiebungen hat Research in Motion heute BlackBerry 10 offiziell vorgestellt. Mit der neuen Software-Plattform verbindet das kanadische Unternehmen nichts geringeres als einen Neuanfang – in mehrfacher Hinsicht.

Denn gleich zu Beginn der Präsentation erklärte CEO Thorsten Heins, dass man eine Namensänderung vollziehen werde: Künftig wird der Hersteller nur noch als BlackBerry auftreten, auch die für die Börsennotierungen wichtigen Kürzel wurden bereits abseits der Öffentlichkeit geändert.

BlackBerry CEO Thorsten Heins
BlackBerry CEO Thorsten Heins

Im Mittelpunkt standen dann aber die beiden neuen Smartphones Q10 und Z10. Wie bereits im Vorfeld spekuliert, handelt es sich bei ersterem um ein Modell mit physischer Tastatur und Touchscreen, bei letzterem um ein reines Touchscreen-Gerät. Während das Z10 über eine 4,2 Zoll große Anzeige mit 1.280 × 768 Pixeln verfügt, sind es beim Q10 3,1 Zoll und 720 × 720 Pixel. Beide Smartphones werden von einem 1,5 Gigahertz schnellen Dual-Core-Snapdragon-S4-Plus angetrieben und haben Zugriff auf einen zwei Gigabyte großen Arbeitsspeicher.

Zur weiteren Ausstattung gehören 16 Gigabyte interner Speicher, ein microSD-Slot sowie eine Acht-Megapixel-Kamera nebst Autofokus und LED-Blitz. Zumindest im Netz des US-amerikanischen Providers Verizon sollen beide Geräte LTE unterstützen.

Aber nicht nur die Technik, auch das neue Betriebssystem wurde ausführlich vorgestellt – auch wenn hier nahezu alle Informationen bereits im Vorfeld bekannt waren. So ist die Plattform von Grund auf neu entwickelt worden. Die wichtigste Neuerung ist dabei die auf Wunsch strikte Trennung zwischen beruflich und privat genutzten Daten und Applikationen, die BlackBerry Balance genannt wird. Zwischen beiden Bereichen kann per einfacher Geste gewechselt werden, ein kleines Piktogramm weist auf die jeweilige Zugehörigkeit des Programms hin.

Gesten spielen dabei insgesamt eine große Rolle, da sämtliche Befehle durch das Wischen per Finger erteilt werden können. Dadurch wird die Bedienung laut BlackBerry/RIM erleichtert und in sich schlüssiger. Direkt bemerken sollen Nutzer dies gleich zu Beginn anhand der neuen virtuellen Tastatur, bei der Wortvorschläge ebenfalls per Wisch platziert werden können. Heins selbst sprach selbstbewusst von der weltweit besten Smartphone-Tastatur – egal ob die physische des Q10 oder die virtuelle des Z10.

In puncto Nachrichten hat man ebenfalls einiges verändert. Der BlackBerry Messenger, kurz BBM, dient nun als Zentrale für Benachrichtigungen aller Art, auch soziale Netzwerke werden hier bündig integriert. Mitteilungen können zudem nun via BBM verschickt werden, ohne die entsprechende App – beispielsweise Facebook – öffnen zu müssen. Darüber hinaus können auf diesem Wege nun auch Telefonate und Video-Telefonate eingeleitet und geführt werden, über Screenshare wird der Bildschirminhalt auf Wunsch anderen BlackBerry-Nutzern dargestellt.

Nicht zu kurz kommen sollen künftig Anwendungen von Drittanbietern. Hier konnte BlackBerry/RIM in den vergangenen Wochen und Monaten schon einige Erfolge vermelden, unter anderem das Einreichen von 15.000 Apps binnen zweier Tage, aber auch die Kooperation mit neuen Partnern. So soll künftig noch intensiver mit Entwicklern zusammengearbeitet werden, um das Angebot im App Store BlackBerry World weiter zu vergrößern und aktueller zu halten. Nach eigenen Angaben kann man dabei zum Start von BlackBerry 10 auf ein Angebot verweisen, dass so umfangreich wie bei noch keinem Start einer Smartphone-Plattform ist.

Unklar ist derzeit noch, ab wann die neuen Smartphones und somit auch die neue Plattform in Deutschland erhältlich sein werden. Während in England bereits morgen mit dem Verkauf des Z10 begonnen wird, soll es in Kanada und den USA noch einige Wochen dauern. Das Unternehmen selbst teilte mit, dass erst Ende Februar alle notwendigen Tests, die man gemeinsam mit 110 Providern durchführt, abgeschlossen seien.

BlackBerry Z10 BlackBerry Q10
OS: BlackBerry 10
Display: 4,2 Zoll
1.280 × 768 Pixel
3,1"
720 × 720 Pixel
Bedienung: Touch Touch, Tastatur
SoC:
CPU:
GPU:
Qualcomm Snapdragon S4 Plus
Dual-Core, 1,5 GHz
unbekannt
Arbeitsspeicher: 2 GB
Speicher: 16 GB
erweiterbar
Mobilfunkstandards: GPRS/EDGE/UMTS/HSPA/HSPA+/LTE
Weitere Übertragungsstandards: WLAN (802.11 a/b/g/n)/Bluetooth (4.0)/NFC/Micro-USB (2.0)
Hauptkamera: 8 Megapixel
LED-Blitz, Autofokus
Frontkamera: 2 Megapixel
Akku: 1.800 mAh
austauschbar
unbekannt
Abmessung: 130,0 × 66,0 × 9,3 mm unbekannt
Gewicht: unbekannt

Update 22:02 Uhr (Forum-Beitrag)

Wie BlackBerrys CEO Thorsten Heins während der Präsentation von BlackBerry 10, dem Q10 und Z10 bekanntgab, wird auch das sieben Zoll große PlayBook in den Genuss des neuen Betriebssystems kommen. Aktuell setzt das PlayBook auf BlackBerry Tablet OS, was wiederum auf QNX basiert. Einen konkreten Termin für das Update nannte Heins aber nicht.

Update 01.02.2013 13:18 Uhr (Forum-Beitrag)

Mittlerweile sind weitere Informationen zur Verfügbarkeit des Z10 bekannt. So listen verschiedene Händler das Smartphone auf Basis von BlackBerry 10 zu Preisen ab rund 600 Euro und nennen die erste März-Woche als Termin für die ersten Auslieferungen. Zu diesem Zeitpunkt soll es auch bei Vodafone erhältlich sein, O2 will das neue Modell ebenfalls anbieten, nennt aber noch kein Datum.

Ab wann das Q10 in Deutschland verfügbar sein wird, ist hingegen noch völlig offen. Laut BlackBerry/RIM sind hier noch nicht alle Tests abgeschlossen. In den USA rechnet man deshalb mit einer Einführung frühestens im April.

Anzeige