Weiteres Video veröffentlicht

Google sucht Tester für Augmented-Reality-Brille Glass

Das Google-Glass-Projekt kommt in Bewegung: Nachdem Entwickler trotz bereits erfolgter Zahlung das Gerät Ende Januar respektive Anfang Februar dieses Jahres nur im Rahmen einer Veranstaltung testen konnten, veröffentlicht der Konzern für das Projekt nun eine neue Internetseite und sucht zugleich Tester für das kommende Gerät.

Dafür können sich interessierte Nutzer aus den Vereinigten Staaten bis zum 27. Februar bewerben, indem sie sich eine interessante Anwendung für kommende Augmented-Reality-Brille einfallen lassen und die Idee anschließend per Twitter oder Google+ verbreiten. Wessen Einfall ausgewählt wird, bekommt eine Einladung zum „Glass Explorer“-Programm und somit die Möglichkeit, zum Preis von 1.500 US-Dollar plus Steuern eine derartige Brille vorzubestellen. Ob das Unternehmen diese Option zukünftig auch interessierten Nutzern außerhalb der USA anbieten wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt.

Video „Google Glass – How it feels

Des Weiteren hat Google auf der neuen Internetseite des Projekts neben zahlreichen Bildern auch ein neues Video mit dem Titel „How it feels“ veröffentlicht, welches in mehr als zwei Minuten ausschließlich in der Perspektive des jeweiligen Trägers verdeutlicht, wie der Anwender mit der neuen Brille arbeiten können wird. Dabei interagiert der Nutzer per Sprachkommandos mit der Datenbrille, alle Aktionen werden dem Gerät diktiert. Laut den im Video zu sehenden Beispielen scheint dies gut mit natürlicher Sprache zu funktionieren – die Ansage exakter Phrasen ist offenbar nicht erforderlich.

Google Glass
Google Glass
Google Glass
Google Glass
Bilder: Google

Auch an unterschiedlichen Funktionen mangelt es scheinbar nicht: Der Nutzer kann beispielsweise mittels der eingebauten Kamera Fotos oder Videos aufnehmen, Google durchsuchen oder an Videokonferenzen bei Google+ teilnehmen. Offenbar nutzt der Hersteller zudem die ab Android 4.1 Jelly Bean integrierte Google-Now-Technik, um den Glass-Träger mit relevanten Informationen bezüglich des Wetters oder Verkehrs zu versorgen. Auch die bereits bekannte Routenplanung ist im Video nochmals zu sehen, welche den gezeigten Szenen nach scheinbar auch auf Skipisten funktionieren soll.

Zu den Spezifikationen macht Google immer noch keine konkreten Aussagen, sodass beispielsweise Auflösung des Displays oder das Gewicht zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt sind. Für die Allgemeinheit wird die Brille den bisherigen Informationen zufolge vermutlich ab 2014 erhältlich sein. Einen genauen Termin für die Einführung hat Google bisher nicht genannt.

Mehr zum Thema