Android-Smartphones angeblich ebenfalls geplant

HP arbeitet angeblich an Android-Tablet mit Tegra-4-SoC

Nachdem der globale PC-Absatz seit Längerem immer weiter zurückgeht, müssen sich Konzerne nach neuen, zukunftsweisenden Einnahmequellen umsehen. Dabei setzen die betroffenen Unternehmen oft auf den wachsenden Tabletmarkt und das beliebte Android-Betriebssystem – laut Read Write Web demnächst angeblich auch Hewlett-Packard (HP).

Für den Einstieg soll dem Bericht zufolge, welcher sich auf vertraute Personen beruft, das erste entsprechende Gerät ein High-End-Modell mit Nvidias Tegra 4 sein und bereits in Kürze vorgestellt werden. Beim Tegra 4 handelt es sich um Nvidias aktuellste Version des Chips, der erst zu Beginn des Jahres auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt wurde. Weitere Informationen bezüglich der technischen Ausstattung und wann das Android-Tablet erscheinen soll werden nicht genannt, vor dem zweiten Halbjahr 2013 dürfte es jedoch kaum etwas werden, sind entsprechende neue SoCs erst ab Ende Q2 lieferbar. Derzeit konzentriert sich HP auf Windows 8 und hat mit dem ElitePad 900 ein entsprechendes Tablet auf dem Markt.

Abseits dessen denke HP laut dem Bericht auch darüber nach, ein Android-Smartphone herzustellen. Dies deckt sich auch mit den vom CEO Meg Whitman getätigten Aussagen, in denen sie im September des vergangenen Jahres ankündigte, dass der Konzern zukünftig wieder Smartphones bauen will. Einen genauen Zeitpunkt für die Veröffentlichung ließ man sich dabei jedoch offen, wobei die Geschäftsführerin daraufhin im Oktober 2012 in einem Interview mit Forbes erklärte, dass ein Start der neuen Geräte für das Jahr 2013 ausgeschlossen sei.

HPs neue Smartphones würden jedoch nicht der erste Versuch mit mobilen Begleitern seitens des Unternehmen sein. Im April 2010 hatte man das webOS-Betriebssystem für rund 1,2 Milliarden US-Dollar von Palm gekauft, kündigte jedoch nicht einmal 16 Monate später an, dass es keine neuen Geräte mehr auf Basis des Mobilbetriebssystems mehr geben wird. Anschließend wurde die für das mobile Betriebssystem zuständige Abteilung in ein eigenständiges Unternehmen ausgegliedert, welches die Entwicklung fortführte und zuletzt Open webOS in der Version 1.0 veröffentlichte.

Mehr zum Thema
Anzeige