Ein Video und eigene Benchmarks

Hübscher Valley-Benchmark von Unigine erschienen

Bereits vor zwei Tagen hat Unigine ein Versionsupdate zum kostenlosen Heaven-Benchmark bereit gestellt und Informationen durchsickern lassen, dass in Kürze ein völlig neuer Benchmark namens „Valley“ erscheinen wird. Dies ist nun geschehen.

Der Valley-Benchmark setzt erneut auf die hauseigenen DirectX-11-Engine, die gegenüber dem Pendant des Heaven-Tests zahlreiche Verbesserungen erfahren haben soll. Der Valley-Test zeigt den Ausschnitt eines Tals und umfasst satte 64 Quadratkilometer Landschaft. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Grafik unter anderem mit einer enormen Weitsicht punktet.

Neben der DirectX-11-API kann Valley genauso mit DirectX 9 und auch mit OpenGL umgehen. Neben Windows XP, Windows Vista, Windows 7 sowie Windows 8 läuft der Test dementsprechend auch unter Linux und Mac OS. Als optische Highlights erwähnt Unigine den dynamischen Himmel, volumetrische Wolken, Sonnenstrahlen, Tiefenunschärfe sowie das Ambient Occlusion.

Video „Unigine Valley Benchmark

Wie auch schon von Heaven bekannt, gibt es bei Valley neben den Benchmark-Sequenzen auch die Möglichkeit, selber durch die Welt zu laufen. Dabei lässt sich die Uhrzeit und damit das Tageslicht beeinflussen, dasselbe gilt für die Wolken, den Regen und den Wind. Genauso kann man auch Einfluss auf den Fokus und die Tiefenunschärfe nehmen.

Mit unserem Grafikkartentestsystem haben wir einige Benchmarks unter DirectX 9, DirectX 11 sowie OpenGL durchgeführt. Als Treiber setzen wir den Catalyst 13.2 Beta5 beziehungsweise den GeForce 313.95 ein.

Unigine Valley – 1920x1080 4xAA/16xAF
 DirectX 11:
Nvidia GeForce GTX 680
55,0
AMD Radeon HD 7970 GHz
49,7
Nvidia GeForce GTX 660 Ti
43,0
Nvidia GeForce GTX 580
39,2
AMD Radeon HD 7870
33,9
AMD Radeon HD 6970
31,9
 DirectX 9:
AMD Radeon HD 7970 GHz
49,9
Nvidia GeForce GTX 680
46,2
Nvidia GeForce GTX 660 Ti
36,4
AMD Radeon HD 6970
33,6
AMD Radeon HD 7870
33,4
Nvidia GeForce GTX 580
32,0
 OpenGL:
Nvidia GeForce GTX 680
45,4
Nvidia GeForce GTX 660 Ti
35,4
Nvidia GeForce GTX 580
31,7
AMD Radeon HD 7970 GHz
27,4
AMD Radeon HD 7870
19,7
AMD Radeon HD 6970
16,7
Angaben in Punkten

Unter der DirectX-11-API hat Nvidia im Valley-Benchmark derzeit die Nase vorn. So ist die GeForce GTX 680 um elf Prozent schneller als die Radeon HD 7970 GHz Edition, während die GeForce GTX 660 Ti gar 27 Prozent zügiger rendert als die Radeon HD 7870. Auch bei der alten Generation zeigt sich ein ähnliches Bild: Die GeForce GTX 580 ist der Radeon HD 6970 um 23 Prozent voraus.

In der DirectX-9-API dreht sich das Ergebnis bei gleichbleibender Optik um: Denn dann ist zum Beispiel die Radeon HD 7970 GHz Edition acht Prozent schneller als die GeForce GTX 680. Auffällig ist dabei, dass die Radeon-Modelle keinerlei Performancevorteile von der DirectX-11-API ziehen können, die GeForce-Karten dagegen schon.

Die OpenGL-API hat von den drei Standards die schlechteste Performance. Während die Nvidia-Produkte nur minimal langsamer als unter DirectX 9 rendern, fallen die AMD-Karten weit zurück, sodass selbst die schnellste AMD-Karte sich der GeForce GTX 580 geschlagen geben muss.

Der Unigine-Valley-Benchmark kann in der kostenlosen Version aus unserem Download-Archiv heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema
Themenseiten:
Anzeige