Beschränkte Aussagekraft der durchschnittlichen FPS

Neue Framelatenz-Diagramme auf ComputerBase

In unserem am Wochenende veröffentlichten Test von 17 Grafikkarten haben wir zum ersten Mal neue Framelatenz-Diagramme verwendet. Diese stellen dar, in welchen Zeitabständen eine Grafikkarte in einer Benchmark-Szene die einzelnen Frames generiert. Somit können sie Ruckler auch bei im Durchschnitt hohen FPS entlarven.

Das Berechnen der durchschnittlichen FPS reduziert die Berechnungszeit der Benchmark-Frames auf einen einzigen Wert. Hingegen zeigen Framelatenz-Diagramme die Berechnungszeit jedes einzelnen Frames. Das folgende Beispiel zeigt, dass die Radeon HD 7970 verglichen mit einer GeForce GTX 680 in Far Cry 3 deutlich mehr Ausreißer zeigt, d.h. sie generiert die Frames in unregelmäßigen Zeitabständen sodass der übliche Durchschnittswert von 43 FPS nur eine begrenzte Aussagekraft hat.

Weitere Diagramme und eine detaillierte Analyse finden sich im Abschnitt Framelatenz unseres Tests von 17 Grafikkarten. Die Framelatenz-Diagramme werden zukünftig fester Bestandteil unserer Grafikkarten-Tests.

Mehr zum Thema
Themenseiten:
Anzeige