Ab Juni in den USA im Handel, jedes Jahr ein neues Modell

Ouya Konsole geht für 99 US-Dollar an den Start (Update)

Ouya, die Spielekonsole, die bei Kickstarter 2012 alle Rekorde brach, wird ab Juni im US-Einzelhandel verkauft. Zu Beginn werden die drei Einzelhandels-Ketten Best Buy, Target und GameStop die Konsole für 99 US-Dollar inklusive eines Controllers anbieten. Außerdem werden Amazon und Ouya selbst das Gerät im Netz anbieten.

Wie Ouyas CEO Julie Uhrman in einem Interview mit dem Wallstreet Journal verlauten ließ, werden die Investoren der Kickstarter-Kampagne ihre zugesicherten Geräte im März erhalten, Vorbestellungen über die Webseite von Ouya werden ab April verschickt, während der Einzelhandel ab Juni mit der Konsole versorgt wird. Bereits im Dezember 2012 waren 1.200 Exemplare an Entwickler verschickt worden.

Wer einen zweiten Controller zu seiner Ouya bestellen möchte, muss auf den Grundpreis von 99 US-Dollar noch einmal 49,99 US-Dollar einplanen. Uhrman sagt selbst, das sei ein stolzer Preis für einen Game-Controller, findet aber, das integrierte Touchpad rechtfertige den Preis.

Auf die Frage, ob ihre Firma Probleme damit habe, wenn Nutzer das Pad mit anderen Geräten wie etwa Apple TV nutzen würden, antwortet sie: „Das ist OK für uns, das Versprechen der Offenheit erlaubt die freie Verwendung dessen, was wir bauen. Auf der anderen Seite kann der Nutzer auch Accessoires und Zubehör selbst entwickeln und so unser System bereichern.“

Zu den zu erwartenden Spielen sagte sie, das derzeit auf rund einem halben Dutzend Webseiten etwa 200 Titel aller Genres im Angebot seien, die teilweise auch mit den Geldern von Kickstarter mitfinanziert seien. Zusätzlich zu den 63.000 Kickstarter-Teilnehmern habe man mittlerweile etwa 5.000 weitere Vorbestellungen.

Update 07.02.2013 11:25 Uhr (Forum-Beitrag)

Wie CEO Julie Uhrman gestern auf der DICE 2013 sagte, soll es jedes Jahr eine neue Ouya geben, die die Preisnachlässe im Markt aufnimmt sowie die neueste Hardware integriert. Sie stellte klar, dass Abwärtskompatibilität gewahrt wird und dass die Spiele an den Account des Spielers gebunden sind und somit auch bei einer Ouya2 noch spielbar bleiben.

Weiterhin erklärte sie eine strategische Partnerschaft mit Tim Schafers Double Fine Productions sowie mit Paul Bettners Verse Studio zur Programmierung neuer Spiele.