Test: Acer Iconia W510

Wenig Leistung, viel Puste
Autor:

Einleitung

Windows 8 polarisiert. Nicht nur, dass Gegner und Befürworter über die Bedienbarkeit und die Optik diskutieren, auch die Alltagstauglichkeit der Endgeräte steht noch immer im Mittelpunkt. Denn während man dem ARM-Ableger Windows RT einige deutliche Einschränkungen attestieren muss, kranken die preiswerten Modelle mit Atom-CPU unter eine ausgeprägten Leistungsschwäche. Entsprechend kritisierten wir Asus' Vivo Tab Smart, das zwar auf dem Papier kompatibel zu vielen x86-Anwendungen ist, in der Praxis aber selbst mit vermeintlich eher anspruchslosen Programmen überfordert war.

Angesichts der nahezu identischen Hardware kann man beim Acer Iconia W510 eines schon gleich zu Beginn vorwegnehmen: Mehr Leistung erhält man auch beim W510 nicht. Denn auch hier verrichtet aus Kostengründen ein Atom Z2760 seine Arbeit, jener Prozessor, den Intel explizit für derartige Geräte konzipiert hat und den Microsoft für preiswerte Windows-8-Tablets empfiehlt.

Acer Iconia W510
Acer Iconia W510

Und dennoch: Das Iconia W510 macht einiges anders. Worum es sich dabei handelt und wo die Stärken und Schwächen liegen, zeigt unser Test.

Software & Lieferumfang

Zum Lieferumfang des Acer Iconia W510 gehören neben dem vorinstallierten Windows 8 in der 32-Bit-Ausgabe unter anderem das Tastatur-Dock sowie eine Kurzdokumentation.

Der Lieferumfang im Überblick:

  • Acer Iconia W510
  • Tastatur-Dock
  • Adapter-Kabel (Micro-USB auf USB)
  • Kurzbedienungsanleitung und Garantiekarte
  • externes Netzteil, zweiteilig; Ausgangsspannung: 5 Volt, Stromstärke: 2 Ampere

Eine einjährige Herstellergarantie ist neben der gesetzlichen Gewährleistung inklusive. Eine für den Akku abweichende Regelung wird nicht erwähnt.

Treiberversion
BIOS V1.08
Intel GMA 9.14.3.1082