Steam-Linux-Client verlässt Beta-Phase

Valve gibt Startschuss für „Steam für Linux“

Dass Valve und insbesondere Firmenchef Gabe Newell das freie Linux-Betriebssystem besonders am Herzen liegt, zeigt sich in jüngster Zeit in vielen Facetten. Eines der deutlichsten Zeichen ist dabei der Steam-Linux-Client, der nach der offenen Beta nun offiziell und für jedermann veröffentlicht wurde.

Am Abend kündigte Valve die Verfügbarkeit von „Steam für Linux“ an. Der Client steht ab sofort im Ubuntu Software Center zum freien Download zur Verfügung. Ubuntu gilt mit Millionen von Nutzern als die populärste Linux-Distribution und wird von Valve mit den Worten „Best experienced on Ubuntu“ für die Nutzung mit dem neuen Steam-Client empfohlen. Auch die neue für Großbildschirme wie Fernseher konzipierte Oberfläche „Big Picture“ ist beim Steam-Linux-Client dabei.

Für die Linux-Gemeinde bedeutet dies einen großen Schritt für eine wachsende Popularität und Akzeptanz der Open-Source-Software in der Spielebranche. Der Ubuntu-Sponsor Canonical wagt bereits von ebenfalls für Ubuntu entwickelten AAA-Titeln zu Träumen.

„The introduction of Steam to Ubuntu demonstrates growing demand for open systems from gamers and game developers,” (...) „We expect a growing number of game developers to include Ubuntu among their target platforms. We’re looking forward to seeing AAA games developed with Ubuntu in mind as part of a multi-platform day and date release on Steam.”

David Pitkin, Director of Consumer Applications bei Canonical

In Kreisen der Spieleentwickler trifft der Schritt ebenfalls auf Zustimmung. Zumindest die „Serious-Sam“-Macher von Croteam scheinen begeistert und begrüßen vor allem die nun noch größere Plattformvielfalt für ihre Spiele.

„We’re huge fans of Linux. It’s like the indie OS–a perfect home for our indie game,” (...) „And who better to lead the charge into Linux gaming than Valve? With Steam distribution on Windows, Mac OS, and now Linux, plus the buy-once, play-anywhere promise of Steam Play, our games are available to everyone, regardless what type of computer they’re running. That’s huge.”

Alen Ladavac, CTO of Croteam

Den offiziellen Start von „Steam für Linux“ feiert Valve mit einer Rabattaktion im Steam-Shop. Bis zum 21. Februar werden Preisnachlässe von 50 bis 75 Prozent auf über 50 derzeit erhältliche Spiele mit Linux-Kompatibilität gewährt. Zu den bekanntesten Portierungen zählen dabei sicher Valves hauseigene Titel „Half-Life“, „Counter-Strike 1.6“ und „Counter-Strike: Source“ sowie die nun für Linux erhältliche Free-to-Play-Version von „Team Fortress 2“. Aber auch externe Titel wie „Serious Sam 3“, „Bastion“ oder „Killing Floor“ zählen zum Linux-Portfolio auf Steam und sind ebenfalls im Preis reduziert.

Darüber hinaus arbeitet Valve seit geraumer Zeit an einer Linux-Portierung des Horror-Shooters „Left 4 Dead 2“. Nicht zuletzt soll auch die „Steam Box“ als designierte Konsolenkonkurrenz mit Linux erscheinen.