Mozilla zeigt auf MWC Firefox 21 Aurora

WebRTC: Telefonieren mit Firefox

Auf dem Mobile World Congress 2013 zeigt Mozilla nicht nur erste Smartphones mit Firefox OS sondern auch die neue Version 21 von Firefox aus dem Aurora-Channel. Mit dieser Version soll der Browser eine eigene Telefonnummer erhalten, so dass Telefongespräche direkt aus dem Browser heraus geführt und angenommen werden können.

Möglich wird die Kommunikation zwischen Browsern durch WebRTC, das in Standardisierung beim W3C befindliche Echtzeitkommunikations-Framework, das teilweise bereits in Firefox und Chrome implementiert ist. Auf dem MWC 2013 will Mozilla gemeinsam mit Ericsson und AT&T vorführen, dass man mit herkömmlichen Telefonnummern aus dem Browser heraus Gespräche aufbauen kann und ebenso der Browser von außen mittels einer solchen Telefonnummer erreichbar ist. Hierbei kommt neben dem Ericsson Web Communications Gateway auch Mozilla Firefox Social API zum Einsatz. Dabei soll der „Proof of Concept“ auf dem MWC auch belegen, das diese Technik keinesfalls nur für mobile Browser gedacht ist, sondern auch am Desktop funktioniert.

Telefonieren mit Firefox
Telefonieren mit Firefox (Bild: Mozilla)
Chat im Browser
Chat im Browser (Bild: Mozilla)

Der auf dem MWC zur Demonstration genutzte Firefox 21 Aurora bringt alle Teile von WebRTC bereits mit. So sind die Funktionen Getusermedia, Peerconnection und Datachannels verfügbar. Mittels der API Getusermedia gelingt der auch schon in Desktop-Versionen von Firefox implementierte Zugriff auf Webcam und Mikrofon von außen, während Peerconnection den direkten Datenaustausch zwischen Browsern ohne einen Server in der Mitte und auch, wenn die Rechner hinter Routern hängen, ermöglicht. Diese Technik beherrschen rudimentär bereits Firefox und Chrome. Bisher nur bei Firefox 21 Aurora verfügbar ist die Funktion Datachannels. Darüber können Browser verschlüsselt beliebige Daten austauschen. Hierbei kann entweder Datachannels alleine oder in Verbindung mit einem Video-Chat genutzt werden, wobei der Nutzer zu übertragende Daten jeglichen Formats zum Transfer lediglich in das Chat-Fenster ziehen muss.

Firefox 21 Aurora enthält darüber hinaus weitere Verbesserungen wie ein aufgebohrtes Do-Not-Track und die Wiederherstellung geschlossener Tabs auf der Seite "Neuer Tab". Bei Do-Not-Track ist es somit möglich, außer Ja und Nein einer Seite auch keine Tracking-Präferenzen mitzuteilen.

Firefox 21 Aurora kann ab sofort auf der Webseite von Mozilla heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema