Ab Sommer für Sixt- und BMW-Kunden verfügbar

BMW, Sixt und die Telekom bringen LTE-Hotspots ins Auto

Bereits vergangenen Dezember hatte BMW angekündigt, als erster deutscher Automobilhersteller LTE-Datenfunk ins Auto zu bringen. Am Eröffnungstag der CeBIT gaben nun BMW, Sixt und die Deutsche Telekom eine erste Kooperation auf Basis dieser Technologie bekannt.

So werden ab Sommer 2013 rund 4.000 BMW-Fahrzeuge bei Sixt mit den zum Telekom-Netz verbundenen LTE-Hotspots ausgestattet sein. Die Nutzung wird für registrierte Sixt-Kunden im ersten Jahr kostenlos sein, ab Sommer 2014 beträgt die Gebühr 4,95 Euro pro Miettag. Der Dienst wird bei der Fahrzeugreservierung als Option einzeln zubuchbar sein.

Wie Alexander Sixt, Leiter Konzernentwicklung Sixt, gegenüber ComputerBase äußerte, wird die Kooperation dabei auf den Partner BMW beschränkt bleiben. Eine von Sixt mit initiierte Ausstattung weiterer Hersteller-Flotten aus dem Sixt-Fuhrpark mit LTE-Technologie ist nicht vorgesehen.

Technische Basis für das Angebot ist der „BMW Car Hotspot LTE“, der an die Schnittstelle zum Anschluss eines Telefons an die Fahrzeugantenne in der Mittelkonsole, wie sie in den großen Multimedia-Paketen vorzufinden ist, angeschlossen wird. Maximal acht WLAN-Endgeräte können gleichzeitig mit dem Hotspot verbunden sein, der wahlweise in einem Radius von drei Metern (Innenraum) oder zehn Metern (Nutzung im Fahrzeugumfeld) funkt. Durch den integrierten Akku und die Möglichkeit, das Gerät auch über die Haussteckdose zu laden, ist auch eine Nutzung außerhalb des Fahrzeuges möglich.

Endgeräte, die mit dem WLAN-Hotspot verbunden sind, werden nicht automatisch mit weiteren Fahrzeugfunktionen verbunden, d.h. um Musik von am Hotspot angemeldeten Smartphones über die Auto-Anlage zu hören, bedarf es weiterhin einer separaten Anbindung über Kabel oder Bluetooth.

Parallel zum Projektstart mit Sixt und der Telekom im Sommer soll der Hotspot als optionales Zubehörteil dann auch für BMW-Endkunden verfügbar sein. Neben den einmaligen Anschaffungskosten von 599 Euro wird für den Betrieb eine SIM-Karte mit Datenvertrag benötigt. Eine Beschränkung auf einen Netzanbieter existiert nicht. Da der Hotspot auch über EDGE und UMTS funkt, können auch kleinere Datentarife genutzt und Daten in Gebieten ohne LTE-Anbindung empfangen werden.