Erfolg von SSDs zeigt Auswirkungen

Seagate stellt Produktion von schnellen Notebook-HDDs ein

Die weiter steigende Nachfrage nach schnellen SSDs sowie deren anhaltender Preisverfall hat Auswirkungen auf herkömmliche Festplatten. Denn übereinstimmenden Berichten von AnandTech und X-bit Labs zufolge wird Seagate noch in diesem Jahr die Produktion einiger Modelle einstellen.

Betroffen sind alle HDDs im 2,5-Zoll-Format, die mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeiten. Diese bieten höhere Datenübertragungsraten als Modelle mit 5.400 Umdrehungen, sind aber deutlich teurer als diese und kommen deshalb fast ausschließlich in hochpreisigen Notebooks zum Einsatz. In diesen wird aber seit geraumer Zeit vor allem auf SSDs gesetzt, die zwar nochmals teurer sind, gleichzeitig aber eine spürbar höhere Leistung bieten.

Komplett aufgeben will Seagate diesen Bereich aber nicht. Mit der dritten Generation der Hybrid-Familie Momentus XT, bei der das Unternehmen eine HDD mit großem Flash-Speicher kombiniert, soll ein Mittelweg zwischen Preis und Leistung angeboten werden. Auf den Markt kommen sollen diese noch in diesem Jahr.

Mehr zum Thema
Anzeige