Zalman FX100 Passiv-CPU-Kühler im Test

Lüfterlos, riesengroß.
Autor:

Einleitung

Aktuelle Desktop-Prozessoren sind nicht nur so leistungsstark wie nie zuvor, sie arbeiten auch derart effizient, dass sie in den überwiegenden Fällen nur noch geringe Anforderungen an ihre Kühlhardware stellen. Dieser Umstand macht nicht nur überdimensionierte, teure und laute Kühllösungen abseits der Prestige-Argumentation für die meisten Anwendungsbereiche weitgehend überflüssig, sondern öffnet angesichts von TDP-Raten von weit unter 100 Watt auch längst geschlossen geglaubte Türen wie jene des Passivkühlens, wodurch zumindest theoretisch ein lautloser CPU-Betrieb denkbar ist.

Ohne Lüfter und dennoch kühl – der Zalman FX100 soll dies möglich machen
Ohne Lüfter und dennoch kühl – der Zalman FX100 soll dies möglich machen

Für ein solches Unterfangen bedarf es einer Kühlkonstruktion mit üppiger Radiatoroberfläche, großzügigem Lamellenabstand und effizienter Wärmeaufnahme. Der südkoreanische Kühlerspezialist Zalman, um den es zuletzt aufgrund erstarkter Konkurrenz in diesem Segment immer ruhiger geworden ist, schickt sich nun mit dem „FX100“ an, diese Merkmale in einem imposanten Kühlwürfel kombinierend eine neue Referenz für lüftersloses Prozessorkühlen am Markt zu positionieren. Wir testen den knapp 70 Euro teuren Lautlos-Spezialisten.

Technische Eckdaten

  • Zalman FX100 Cube Passiv-Prozessorkühler
  • Abmessungen: 156 × 156 × 157 mm (L × B × H)
  • Material: Kupfer (Bodenplatte, Heatpipes), Aluminium (Lamellen)
  • Oberflächen vollständig vernickelt
  • Sechs unabhängige Lamellenkörper, Lamellenabstand: 3,5 mm
  • Zehn 6-mm-Heatpipes, vier an Basis
  • Gesamtgewicht: 757 Gramm
  • Optionale Belüftung mit 92-mm-Ventilator
  • Kompatibilität
    • AMD FM2/ FM1/ AM3(+)/ AM2(+)
    • Intel LGA 2011/ 1366/ 1155/ 1156/ 775
  • Vertrieb und Preis: Preisvergleich (ca. 67 Euro)
  • Herstellerhomepage: Zalman.com