Ausstattung reicht bis Intel Core i7

Gigabyte stellt Mini-PC „Brix“ in Konkurrenz zu Zotacs Zbox vor

Desktop-Computer gibt es längst in zahlreichen Größen vom klassischen „Big Tower“ bis hin zum Rechner im „Handtaschenformat“ wie zum Beispiel die „Zbox nano XS“ von Zotac. Gigabyte bietet nun ein Konkurrenzprodukt zur Zbox nano XS an, das auf den Namen „Brix“ hört.

Brix kommt mit den Ausmessungen von 114,8 × 108 × 29,5 mm daher und ist damit zwar wenige Millimeter länger und breiter als die Zbox, dafür jedoch ein gutes Stück niedriger. Im Gegensatz zu Zotac verbaut Gigabyte keine Low-Power-APUs wie AMDs Brazos-Plattform, sondern setzt auf die stromsparenden Varianten von Intels Celeron-1007U, Core-i3-3227U, Core-i5-3337U und auch Core-i7-3537U-Prozessor, wobei die TDP maximal 17 Watt betragen darf – es handelt sich also um dieselben Prozessoren wie in einem Ultrabook. Als Grafik kommt die jeweils integrierte Einheit zum Einsatz.

Brix kommt auf ein Gewicht von 404 Gramm und kann mit zwei SO-DIMM-Speicherriegeln ausgestattet werden. Die Maximalkapazität liegt bei 16 Gigabyte, die Geschwindigkeit bei 1.600 MHz. Es wird ein Gigabit-LAN-Anschluss geboten, dasselbe gilt für mSATA für eine SSD sowie einen Mini-PCIe-Slot für eine WLAN-Karte. Externe Geräte können an zwei USB-3.0-Ports betrieben werden, während die Grafikeinheit mittels HDMI und Mini-DisplayPort angesteuert werden kann.

Gigabytes Brix-Rechner wird standardmäßig mit der WLAN-Karte ausgeliefert, darüber hinaus liegt eine kostenlose VESA-Halterung bei. Mit dieser ist es möglich, den Rechner zum Beispiel an einem Monitor zu befestigen. Einen Preis und einen genauen Erscheinungstermin konnte Gigabyte uns auf einer Veranstaltung in Berlin auch auf Nachfrage nicht nennen.

Mehr zum Thema
Anzeige