Major- und Independent-Labels nahezu gleichberechtigt

Ein Song bei iTunes Radio kostet Apple 0,13 US-Cent

Nachdem Apple seinen neuen Musik-Streamingdienst iTunes Radio offiziell vorgestellt hatte, tritt das Unternehmen nun, nachdem man mit den Major-Labels Einigungen erzielen konnte, an die unabhängigeren Musik-Anbieter heran. In diesem Zusammenhang wurde eine Liste der Lizenzgebühren für Independent-Plattenfirmen bekannt.

So soll einem Bericht des Wall Street Journal zur Folge Apple bereit sein, jedes abgespielte Musikstück, welches vom Nutzer länger als 20 Sekunden angehört wird, mit 0,13 US-Cent zu vergüten. Darüber hinaus zahlt Apple 15 Prozent der Nettoerlöse aus der geschalteten Werbung an die Unternehmen, dies jedoch im Verhältnis zum Anteil der Musik des Labels an allen gespielten Titeln. Nach dem ersten Jahr soll die Vergütung auf 0,14 US-Cent beziehungsweise 19 Prozent ansteigen. Damit soll Apple fast doppelt so viele Lizenzgebühren an die Musikverleger ausschütten wie Pandora, das in den USA Apples direkter Konkurrent ist.

Für Titel, welche sich bereits in der Musik-Bibliothek des Nutzers befindet, wird Apple keine Gebühren entrichten. Dies schließt auch Stücke aus Alben mit ein, welche sich nur teilweise in der Bibliothek des Benutzers befinden. Ebenso fallen keine Lizenzgebühren an, wenn das Unternehmen einen Musiktitel explizit bewirbt.

Die nun bekannt gewordenen Lizenzbedingungen sollen denen gleichen, die Apple bereits mit den Major-Labels wie Sony, Universal oder Warner eingegangen ist – lediglich mit dem Unterschied, dass diese bereits im Vorfeld eine Vorausvergütung erhalten. Apple wollte sich gegenüber dem Wall Street Journal zu den Lizenzbedingungen nicht äußern.

Anzeige