„Rapid Release! Rapid Release!“

Windows 8.1 Preview zum Download freigegeben (Update)

Microsoft hat die öffentliche Beta von Windows 8.1 zum Download freigegeben. Interessierte Nutzer von Windows 8 oder Windows RT und andere Interessierte können das vorläufige Update ab sofort herunterladen. Neben den Neuerungen sind allerdings auch ein paar wichtige Randbedingungen zu beachten.

Die Freigabe der öffentlichen Testversion nahm den Großteil der von Microsoft CEO Steve Ballmer geleiteten Keynote zum Auftakt der Entwicklerkonferenz Build in San Francisco ein. Das in Rekordzeit veröffentlichte Windows 8.1 sei ein prominenter Vertreter des neuen Microsoft-Zeitalters, so Ballmer. Das neue Microsoft stehe für „Rapid Release! Rapid Release!“ – und schnellere Veröffentlichungen werde sich nicht nur auf Software sondern auch auf Hardware beziehen.

Windows 8.1 sei dabei „ein neuer Mix aus der klassischen Desktop- und der modernen Kacheloberfläche“, so Ballmer weiter. Das Wort „Fehler“ nahmen erneut weder der CEO noch weitere Sprecher in Bezug auf Windows 8 in den Mund.

Download und Installation

Windows 8.1 steht für Windows-8-Nutzer sowohl im Windows Store als auch als separate ISO-Datei zum Download bereit. Für Windows-RT-Nutzer steht systembedingt nur der Download über den Windows Store zur Verfügung. Benutzer von Windows RT, die ein Sprachpaket installiert haben, sollen derzeit jedoch noch nicht auf Windows RT 8.1 Preview aktualisieren, da Microsoft hierfür zunächst noch einen Fix anbieten wird.

Die Nutzung der öffentlichen Beta von Windows 8.1 setzt offiziell die Anmeldung mit einem Microsoft-Account voraus, erst in der finalen Version werden auch lokale Konten unterstützt. Wie Leser in unserem Forum gemeldet haben, ist allerdings auch die Anmeldung mit einem lokalen Account möglich. Dazu muss bei der Anmeldung lediglich „ich bin nicht Nutzer XYZ“ betätigt werden und die herkömmliche Anmeldemaske erscheint.

Das Deinstallieren der Vorabversion von Windows 8.1 wird derzeit nicht unterstützt, wobei über die Funktion „PC auffrischen“ jedoch wieder zu Windows 8 zurückgekehrt werden kann, wodurch zwar die persönlichen Daten nicht verloren gehen, jedoch sämtliche selbst installieren Anwendungen. Auch ein Update der Vorschau auf die finale Version wird ohne Datenverlust nicht möglich sein!

Dreizehn Sprachen werden durch die öffentliche Beta unterstützt: Arabisch, Englisch, Chinesisch (vereinfacht und traditionell), Französisch, Deutsch, Japanisch, Koreanisch, Brasilianisch, Russisch, Spanisch, Schwedisch und Türkisch.

Sowohl für die Installation auf Windows 8 als auch Windows RT gilt, dass grundsätzlich alle bisher verfügbaren Anwendungen und Geräte mit dem Update zusammenarbeiten sollen, so Microsoft. Aus der eh schon überschaubaren Riege verfügbarer Windows-RT-Tablets fallen aktuell allerdings einige Modelle mit 32-Bit-Intel-Atom-CPU heraus: Lenovo ThinkPad Tablet 2, Asus VivoTab TF810C Samsung ATIV Smart PC, HP ElitePad 900, HP ENVY x2 und Fujitsu ARROWS Tab werden vorerst nicht unterstützt. Besitzer werden gebeten, sich in Zukunft über ein Update dieses Status' zu informieren.

Dass einzelne Programme nach der Installation für Probleme sorgen, kann Microsoft allerdings nicht ausschließen. In der Regel soll eine Deinstallation und anschließende Neuinstallation dieser Anwendung Abhilfe schaffen. Die größten Probleme sind bei Programmen der Kategorie „Sicherheit“ und „System Utilities“ zu erwarten, da diese mit elementaren Betriebssystembestandteilen zusammenarbeiten.

Bei der Installation des Updates auf Windows 8 ist darüber hinaus zu beachten, dass es Unterschiede zwischen der Windows-Store- und der ISO-Version gibt. Details sind der FAQ zur Windows 8.1 Preview, die wichtigsten Aspekte der folgenden Tabelle zu entnehmen.

Installation über: Windows Store ISO-Datei
Update von Windows 8 auf 8.1 ja ja
Separate Installation von Windows 8.1 nein* ja
Installation auf Windows 8 mit einer
nicht unterstützten Sprachversion
nein ja
(Achtung: Dateien bleiben
erhalten, Apps und Einstellungen
gehen verloren)
Installierte Sprachpakete und LIP bleiben erhalten nein nein
Neuinstallation des Media Centers
nach Update erforderlich
nein ja
Eingabe Product Key erforderlich nein ja
(NTTX3-RV7VB-T7X7F-WQYYY-9Y92F)
* Nur möglich, sofern das System bereits über zwei als Dual-Boot-Optionen angelegte
Windows-8-Installationen verfügt – und die eine davon ein Update erhält.

Damit das Update über den Windows Store angeboten wird, bedarf es der Installation eines Updates (KB2849636), die automatisch durch Windows Update vorgenommen werden soll. Alternativ steht das Update Windows-8-Nutzern auch direkt bei Microsoft zum Download bereit. Nach einem Neustart ist das Update dann freigeschaltet und der Benutzer erhält einen Hinweis, dass die Windows 8.1 Preview zur Verfügung steht und über den Windows Store heruntergeladen werden kann. Die ISO-Dateien sollen im Laufe des Tages auf der Homepage der Windows 8.1 Preview verfügbar gemacht werden.

Wesentliche Neuerungen

Bereits Ende Mai hatte Microsoft einen ersten Einblick in die wesentlichen Neuerungen hinter Windows 8.1 gewährt. Neben der Rückkehr eines „Start-Knopfes“ und der Möglichkeit, ohne Zusatzsoftware direkt auf den klassischen Desktop zu booten, liegen die Schwerpunkte auf:

  • zusätzlichen Möglichkeiten zur Personalisierung,
  • der neuen Suchfunktion auf Bing-Basis, die den Rechner, das Internet und SkyDrive-Konten parallel durchsucht,
  • weiteren Möglichkeiten, Apps unter Modern UI per „Snap View“ parallel darzustellen,
  • der Ablage der Windows-8-Einstellungen und Dateien in der Cloud (SkyDrive) und der Möglichkeit, die eigenen Einstellungen an jedem Windows-8.1-PC abzurufen,
  • neuen Apps für das geschäftliche Umfeld
  • dem Internet Explorer 11.

Darüber hinaus hat Microsoft bekannt gegeben, dass Windows 8.1 ein weiteres kleines Update der DirectX-API enthält: DirectX 11.2. Mit der neuen Version, die auch auf der Xbox One zum Einsatz kommt, soll es Entwicklern vor allem möglich sein, hochauflösendere Texturen zu verwenden, ohne dass horrende Volumen an Grafikspeicher benötigt werden, indem detailliertere Texturen erst bei genauerer Betrachtung durch den Spieler geladen werden. Details zu DirectX 11.2 wird Microsoft in der Nacht zu Donnerstag in einem Vortrag im Rahmen der Build bekannt geben.

Mit Windows 8 ist Microsoft „eine Wette auf die signifikante Veränderung der PC-Landschaft durch die zunehmende Mobilität der Nutzer eingegangen“ so Antoine Leblond, Corporate Vice President Windows Progam Management Ende Mai 2013. Basierend auf dieser Wette wurde Windows 8 „für die Bedienung mit dem Finger ebenso ausgelegt wie für die Bedienung mit der Maus und der Tastatur sowie für Geräte, die mobil, ständig mit dem Internet verbunden und rund um die Uhr verfügbar sind, entwickelt“.

Diese Wette ist acht Monate nach Veröffentlichung von Windows 8 allerdings noch nicht aufgegangen. Im Gegenteil, die signifikanten Veränderungen in der Benutzeroberfläche gelten mit als Grund für den schleppenden Absatz mit Windows-PCs im Jahr 2013.

Mit dem Update auf Windows 8.1 reagiert Microsoft rekordverdächtig schnell auf die weltweite Kritik, der Druck ist groß. Offiziell heißt es, Microsoft habe „viel darüber gelernt, wie Kunden mit dem neuen System umgehen“ und werde die „mit Windows 8 verfolgte Wette weiter voran treiben“. An den Grundfesten der eigenen Strategie hält der Konzern also fest.

Die finale Version der Überarbeitung, die nichtsdestoweniger gravierende Änderungen an Windows 8 vornimmt, wird als kostenloses Update für Ende 2013 erwartet.

Video „Windows 8.1 Preview freigegeben

Update 27.06.2013 20:46 Uhr (Forum-Beitrag)

Microsoft hat die ISO-Dateien mittlerweile freigegeben. Damit kann Windows 8.1 auch neben einer bestehenden Windows-8-Installation oder auf einem separaten System installiert werden. Auch von Interessenten, die über keine Windows-8-Lizenz verfügen.

Mehr zum Thema
Anzeige