Greenpeace begrüßt jüngste Entwicklungen

Apple gibt Pläne für dritte eigene Solarfarm bekannt

Greenpeace hat von Apple am Montag veröffentlichte Pläne zur Stromversorgung des zukünftigen Rechenzentrums in Reno, Nevada, mit Solarstrom begrüßt. Der Hersteller habe zusammen mit Facebook und Google eine Vorreiterrolle auf dem Weg zu einem „grünen Internet“ übernommen. Amazon und Microsoft hingen hingegen noch an der Kohle.

Die neue Solarfarm, die Apples viertes Rechenzentrum neben Standorten in Maiden (North Carolina), Prineville (Oregon) und Newark (California) mit Strom versorgen wird, stellt Apples dritte Investition in ein firmeneigenes „Kraftwerk“ dar. Während in Prineville und Newark Strom aus erneuerbaren Energien von lokalen Anbietern zugekauft wird, produziert der Konzern den Strom über zwei Farmen in Maiden und zukünftig auch in Reno selbst. Die neue Anlage wird mit einer Leistung von bis zu 20 Megawatt aufwarten können.

Apples Solarfarm in Maiden
Apples Solarfarm in Maiden (Bild: apple.com)

Sowohl Apple als auch Facebook und Google haben es sich zum Ziel gesetzt, in Zukunft 100 Prozent des internen Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energien zu decken. Apple hat dieses Ziel bei den eigenen Rechenzentren bereits erreicht und weist für den Gesamtkonzern eine Quote von 75 Prozent im Jahr 2012 aus. Bei Google liegt die Quote derzeit bei gut 30 Prozent, Facebook hatte im Jahr 2012 zuletzt von 23 Prozent gesprochen – der Konzern gibt keine aktuellen Informationen im Internet preis.