Schrödingers Katze ist da

Fedora 19 erscheint mit rund 60 neuen Funktionen

Die von Red Hat getragene Linux-Distribution Fedora wurde mit einer Woche Verspätung in der stabilen Version 19 mit dem Codenamen „Schroedingers Cat“ freigegeben. Einer der Höhepunkte sind die vielen Verbesserungen des bei Fedora entwickelten neuen Init-Systems Systemd, welches in Version 204 integriert ist.

Fedora 19 bringt eine große Anzahl an Neuerungen und Verbesserungen. Standardmäßig ist seit dieser Version MySQL als Datenbank von der freien Variante MariaDB abgelöst worden. Auch Red Hat soll mit RHEL 7 größtenteils auf die Alternative setzen. Darüber hinaus sind rund 60 Neuerungen integriert.

Dazu zählen unter anderem die Javascript-Plattform Node.js zum Erstellen von Netzwerkanwendungen, PHP 5.5.0, Ruby 2.0.0 und Ruby 1.9.3, die für Kinder und Einsteiger gedachte visuelle Entwicklungsumgebung Scratch sowie eine Vorabversion von OpenJDK8. Darüber hinaus wurden Werkzeuge für die Modellierung und den 3D-Druck wie beispielsweise OpenSCAD, Skeinforge, SFACT, Printrun und RepetierHost. integriert. OpenShift Origin erleichtert die Verwaltung von Cloud-Instanzen. Red Hat entwickelte OpenShift Origin als Unterbau seines PaaS OpenShift. Die ebenfalls freie Cloud-Verwaltung OpenStack liegt jetzt in der jüngsten Version namens „Grizzly“ vor. Viele Fehlerbereinigungen hat auch der Installer Anaconda erfahren. Ein Teil der bisher vom Installer erledigten Arbeit wurde ausgelagert. Es geht um die Erstkonfiguration des Gnome-Desktop. Hier hat das Gnome-Projekt das Tool „Initial User Experience“ beigesteuert, das diese Aufgabe jetzt übernimmt.

Neben der standardmäßigen Desktop-Umgebung Gnome in Version 3.8 stehen außerdem KDE SC 4.10, XFCE 4.10, LXDE, Sugar und MATE Desktop 1.6 zur Verfügung. Gnome ist zudem auch im „Classic Mode“ vorinstalliert, der Gnome 2 nachempfunden ist. Zudem gibt es noch einige weitere, jeweils themenorientierte sogenannte „Spins“. dazu zählt beispielsweise „Electronic Lab“, „Security“, „Scientific KDE“, „Design Suite“ und „Robotics“

Alle Neuerungen von Fedora 19 können in der Release-Ankündigung nachgelesen werden.