Nvidia bietet Treiber an

Khronos Group veröffentlicht OpenGL 4.4

Auch wenn mittlerweile fast alle PC-Spiele auf Microsofts DirectX-API setzen, spielt die OpenGL-API der Khronos Group vor allem im professionellen Segment weiterhin eine große Rolle. Nachdem Microsoft mit DirectX 11.2 die eigene Technik aktualisiert hat, folgt nun auch eine neue OpenGL-Version.

Dabei handelt es sich um OpenGL 4.4, das trotz einiger neuer Features immer noch vollständig abwärtskompatibel zu älteren OpenGL-Versionen ist. Neu in OpenGL 4.4 ist zum Beispiel eine höhere Effizienz der Speichernutzung, in dem so genannte Buffer sowohl im GPU- als auch im Systemspeicher explizit platziert werden können.

Ebenso will es die Khronos Group mit OpenGL 4.4 einfacher für Entwickler machen, DirectX-Programme nach OpenGL zu portieren. Zwei neue Extensions ermöglichen es unter anderem, Texturen zu behandeln, die größer als der physikalische GPU-Speicher sind. Genauere Details zu den neuen Eigenschaften findet man auf der Khronos-Group-Webseite.

Sowohl AMD als auch Nvidia haben bereits angekündigt, OpenGL4.4 in Zukunft zu unterstützen. Bei Nvidia ist man zudem bereits einen Schritt weiter und stellt in der „Developer Zone“ einen ersten OpenGL-4.4-kompatiblen Treiber mit der Bezeichnung GeForce 326.29 zum Download bereit. Einen Linux-Treiber (325.05.03) gibt es ebenfalls schon.

Mehr zum Thema