Java-Plugin nur noch durch „Click and Play“

Firefox und Thunderbird in Version 24 erschienen

Die Mozilla Foundation hat heute – pünktlich sechs Wochen nach der letzten Version – Firefox 24 für Windows, Linux, Mac OS und Android veröffentlicht. Augenfälligste Neuerung ist die Möglichkeit, mehrere Tabs auf einmal zu schließen.

Dazu wird im Kontextmenü eines Tab ein neuer Eintrag eingeblendet. Dieser Eintrag erlaubt das Schließen aller Tabs, die sich rechts vom aktiven Tab befinden. Das kann sich als nützlich erweisen, wenn man kurzfristig Links aus dem aktiven Tab in weiteren Tabs geöffnet hat und diese somit mit zwei Klicks schließen kann.

Für Anwender, die aus Firefox heraus die sozialen Funktionen wie Facebook Messenger oder die Chat-Funktion nutzen, gibt es mit Firefox 24 die Möglichkeit, diese Funktionen in ein eigenes Fenster auszulagern, sodass sie unabhängig vom Haupt-Fenster des Browsers genutzt werden können. Dazu nutzt man Drag & Drop oder klickt auf einen neuen kleinen Pfeil, der unter dem Fenster-Schließen-Button sichtbar ist.

Firefox 24 Tabs rechts schließen
Firefox 24 Tabs rechts schließen
Firefox 24 Browser-Console
Firefox 24 Browser-Console
Firefox24
Firefox24

Im Bereich der Sicherheit hat Mozilla Konsequenzen aus den häufigen Sicherheitslücken in Java gezogen und erlaubt das Starten von Java-Applets jetzt nur noch via „Click-to-Play“, also nach expliziter Nachfrage beim Anwender. In der nächsten Firefox-Version 26 wird dies für alle Plug-ins mit Ausnahme der neuesten Flash-Version gelten.

Anwender der Linux-Version können ab Version 24 Inhalte der Formate MP3, AAC und H.264 ohne Plugins direkt im Browser abspielen. Dazu muss lediglich auf der Seite about:config die Einstellung gstreamer.enabled auf true gesetzt werden.

Auch für Entwickler gibt es wieder einige Neuerungen. So wurde die Handhabung von SVG beim Skalieren und Tiling wesentlich verbessert. Die weiter aufgewertete Browser-Console ersetzt nun endgültig die Error-Console. Vorübergehend deaktiviert wurden dagegen W3C-Touch-Events .

Auch Firefox 24 für Android wurde verbessert. So wird jetzt WebRTC voll unterstützt und offene Tabs können zwischen per NFC verbundenen Geräten ausgetauscht werden. Die bevorzugte App zum Teilen kann nun direkt aus dem Hauptmenü gewählt werden. Zudem wird jetzt Braille für stark sehbehinderte und blinde Menschen unterstützt. Weiterhin gibt es einen Nachtmodus für den Firefox Reader, der bessere Lesbarkeit bringen soll. Die Release Notes führen alle weiteren Änderungen auf.

Zeitgleich wurde auch der E-Mail-Client Thunderbird 24 veröffentlicht. Er bringt unter anderem Unterstützung für die Twitter-API 1.1, eine Zoomfunktion für das Fenster zum Verfassen von E-Mails, Unterstützung für E-Mail-Adressen mit internationalisierten Domainnamen (IDN) und ein neues Benachrichtigungssystem. Mac-Anwender profitieren darüber hinaus von der Anpassung an das Retina-Display des MacBook Pro.

Mehr zum Thema