Asustor AS-202TE im Test

Multimedia-NAS mit HDMI & Intel Atom
Autor:

Einleitung

Nachdem wir mit dem AS-302T bereits ein NAS-System von Asustor im Test hatten, das uns in hohem Maße überzeugen konnte, musste sich auch der kleine Bruder AS-202TE in unserem Test der Konkurrenz stellen. Wie der AS-302T setzt auch der AS-202TE auf multimediale Fähigkeiten, weshalb Asustor auch diesem NAS-System einen HDMI-1.4a-Ausgang spendiert hat.

Der wichtigste Unterschied zum AS-302T liegt im verbauten SoC. Während beim AS-302T der Intel Atom CE5335 SoC der EvanSport-Serie mit 1,6 GHz zum Einsatz kommt, befindet sich im AS-202TE der Intel Atom CE5310 SoC, der zwar auch der EvanSport-Serie angehört, aber mit 1,2 GHz etwas langsamer taktet. Auch er verfügt jedoch über zwei Kerne, die per Hyper-Threading vier Aufgaben parallel bearbeiten können. Auch beim Atom CE5310 wird vom NAS-System die CPU-Family 6 und Modellnummer 54 ausgegeben, so dass auch er sich als Abkömmling des Atom N2600 aus dem Jahre 2011 erweist. Der Arbeitsspeicher ist mit einem Gigabyte bei der TE-Version des AS-202TE identisch zur RAM-Größe des AS-302T.

Technische Daten im Vergleich
SoC RAM
Typ Takt Kerne
ZyXEL NSA325 v2 Marvell Armada 300,
88F6282, Kirkwood, ARMv5te
1,6 GHz 1 512 MB DDR3
ZyXEL NSA325 v1
QNAP TS-220
Synology DS213 2,0 GHz
QNAP TS-221 1 GB DDR3
Synology DS214 Marvell Armada XP,
ARMv7
1,066 GHz 2 512 MB DDR3
Synology DS213j Marvell Armada 370,
ARMv7
1,2 GHz 1
Buffalo LinkStation 421
Thecus N2560 Intel Atom CE5335,
EvanSport
1,6 GHz 2 (4 Threads) 2 GB DDR3
Synology DS214play 1 GB DDR3
Asustor AS-302T
Asustor AS-202TE Intel Atom CE5310,
EvanSport
1,2 GHz
Asustor AS-202TE
Asustor AS-202TE

Ob sich aus diesem langsameren SoC in der Praxis Nachteile ergeben, oder das System davon schlussendlich sogar dank einer niedrigeren Leistungsaufnahme bei gleichzeitig günstigerem Preis profitiert, klären wir in unserem Test.

Anzeige