Spezifikationen von sieben Modellen aufgetaucht

AMD „Kaveri“ für Notebooks mit höherer Effizienz

Mit dem Auftauchen eines A10-7300 in der Bedienungsanleitung eines HP-Notebooks kündigte sich ein erster „Kaveri“-Prozessor für Mobilcomputer an. In einem asiatischen Forum wurden nun vermeintliche AMD-Folien publiziert, die diese sowie weitere bisher unangekündigte APUs samt Spezifikationen auflisten.

Anhand der Informationen, die sich aktuell nicht verifizieren lassen, zeichnet sich ab, dass die Notebook-„Kaveri“ erwartungsgemäß bei gleicher TDP-Einstufung eine höhere Leistung als ihre „Richland“-Pendants bieten und somit effizienter arbeiten. Durchweg werden höhere CPU-Frequenzen geboten. Außerdem versprechen die neuen „Steamroller“-Kerne bekanntlich eine höhere Leistung pro Takt. Auch auf Seiten der integrierten Grafikeinheit ist über alle TDP-Klassen hinweg mehr Leistung zu erwarten. Statt der VLIW-Architektur bei „Richland“ kommt die jüngere GCN-Architektur zum Einsatz.

AMD „Kaveri“ für Notebooks (inoffiziell)
Modell Module/
Threads
CPU-Takt/
Turbo
L2-
Cache
Grafik Shader GPU-Takt/
Turbo
Max. DDR3 TDP
FX-7600P 2 / 4 2,7 / 3,6 GHz 4 MB R7 512 600 / 686 MHz 2133 35 W
A10-7400P 2 / 4 2,5 / 3,4 GHz 4 MB R6 384 576 / 654 MHz 1866 35 W
A8-7200P 2 / 4 2,4 / 3,3 GHz 4 MB R5 256 553 / 626 MHz 1866 35 W
FX-7500 2 / 4 2,1 / 3,3 GHz 4 MB R7 384 496 / 553 MHz 1600 19 W
A10-7300 2 / 4 1,9 / 3,2 GHz 4 MB R6 384 464 / 533 MHz 1600 19 W
A8-7100 2 / 4 1,8 / 3,0 GHz 4 MB R5 256 450 / 514 MHz 1600 19 W
A6-7000 1 / 2 2,2 / 3,0 GHz 1 MB R4 192 494 / 533 MHz 1600 17 W
Kaveri als Richland-Nachfolger auch bei Notebooks
Kaveri als Richland-Nachfolger auch bei Notebooks (Bild: tieba.baidu.com)

Ein weiteres Merkmal könnte der Grafikleistung zuträglich sein: Im Bereich der gerade für APUs wichtigen Speicherunterstützung hat sich laut den Angaben einiges getan. Die „Kaveri“-Modelle mit 17 oder 19 Watt TDP unterstützen nun offiziell DDR3-1600 statt nur DDR3-1333. Während „Richland“ maximal DDR3-1866 erlaubte, wird das neue Spitzenmodell FX-7600P sogar mit DDR3-2133 angegeben. Von der durch höhere Speicherfrequenzen gestiegenen Bandbreite profitieren insbesondere die integrierten Grafikeinheiten, wie sich bei unserem Speichertest mit dem Desktop-„Kaveri“ A10-7850K zeigte.

AMD „Richland“ für Notebooks (Auswahl)
Modell Module/
Threads
CPU-Takt/
Turbo
L2-
Cache
Grafik Shader GPU-Takt/
Turbo
Max. DDR3 TDP
A10-5757M 2 / 4 2,5 / 3,5 GHz 4 MB HD 8650G 384 600 / 720 MHz 1600 35 W
A8-5557M 2 / 4 2,1 / 3,1 GHz 4 MB HD 8550G 256 554 / 720 MHz 1600 35 W
A6-5357M 1 / 2 2,9 / 3,5 GHz 1 MB HD 8450G 192 533 / 720 MHz 1600 35 W
A10-5745M 2 / 4 2,1 / 2,9 GHz 4 MB HD 8610G 384 533 / 626 MHz 1333 25 W
A8-5545M 2 / 4 1,7 / 2,7 GHz 4 MB HD 8510G 256 450 / 554 MHz 1333 19 W
A6-5345M 1 / 2 2,2 / 2,8 GHz 1 MB HD 8450G 192 450 / 600 MHz 1333 17 W
A4-5145M 1 / 2 2,0 / 2,6 GHz 1 MB HD 8310G 128 424 / 554 MHz 1333 17 W

Ob sämtliche Angaben zu den genannten „Kaveri“-Modellen der Wahrheit entsprechen, bleibt allerdings abzuwarten. Dass mit dem FX-7600P und dem FX-7500 die Marke „FX“ in AMDs Notebook-Portfolio übernommen wird, käme einer kleinen Überraschung gleich.