Avexir S100 : Leuchtende SSDs werben auf Indiegogo um Unterstützung

, 44 Kommentare
Avexir S100: Leuchtende SSDs werben auf Indiegogo um Unterstützung
Bild: Avexir

Der taiwanische Hersteller Avexir ist für RAM-Module mit Leuchteffekten bekannt und stattete erstmals auch eine SSD-Serie mit LED-Beleuchtung aus. Die schon im Vorfeld angekündigte S100-Serie soll nun Starthilfe in Form einer Schwarmfinanzierung erhalten, wofür Avexir die Crowdfunding-Plattform Indiegogo wählte.

Seit wenigen Tagen läuft die Kampagne, für die Avexir einen Zielbetrag von 50.000 US-Dollar anpeilt. Dabei handelt es sich um einen „flexiblen Zielbetrag“, was bedeutet, dass Avexir die eingenommenen Gelder auch dann erhält, wenn der Zielbetrag nach 31 Tagen nicht erreicht wurde. Aktuell steht die Anzeige bei rund 1.200 US-Dollar.

Die S100-SSDs im 2,5"-Zoll-Gehäuse mit SATA-Anschluss besitzen einen Controller von JMicron und sollen Transferraten von bis zu 540 MB/s lesend und 450 MB/s schreibend erreichen. Die Leistungswerte passen exakt zu den Angaben, die JMicron zum JMF670H-Controller nennt. Die maximalen IOPS beim wahlfreien Schreiben von 4-KB-Daten werden mit 80.000 beziffert. Als Kapazitäten stehen 120, 240 oder 480 Gigabyte zur Auswahl. Zur Gehäusehöhe liegen keine Angaben vor, allerdings ist davon auszugehen, dass durch das extravagante Design die üblichen 7 Millimeter Höhe überboten werden.

Avexir S100
Avexir S100 (Bild: Avexir)
Avexir S100
Avexir S100 (Bild: Avexir)

Der Hersteller macht auf Indiegogo keinen Hehl darum, dass bei der S100-Serie die LED-Beleuchtung im Fokus steht und mit dem JMicron-Chip keine Höchstleistung zu erwarten ist. Das angeführte Argument, dass die Leistungsunterschiede aktueller (SATA-)SSDs ohnehin kaum zu spüren sind, hat dabei durchaus seine Berechtigung. Allerdings gibt es wie so oft Ausnahmen: Die Adata SX930 mit JMF670H-Controller offenbarte im ComputerBase-Test Schwächen beim parallelen Lesen und Schreiben. Dass dies ausschließlich am Controller liegt, lässt sich zwar nicht beweisen, dennoch warfen die Ergebnisse ein schlechtes Licht auf den neuen JMicron-Chip, der aber abgesehen vom Entpacken und Kopieren eine ordentliche Leistung lieferte.

In puncto extravaganter Optik stechen die S100-SSDs die aktuelle Konkurrenz in jedem Fall aus. Das Gehäusedesign ist laut Avexir der Linienführung eines Kampfflugzeugs nachempfunden worden. Im in der Regel dunklen PC-Gehäuse sorgt ein seitlicher LED-Streifen sowie das ebenfalls beleuchtete Herstellerlogo für Aufhellung. Die SSD leuchtet dabei nicht statisch, sondern das in verschiedenen Farben erhältliche Licht „pulsiert“ in verschiedenen Intensitäten, was Avexir mit „breathing LED light effect“ beschreibt. Vor allem Case-Modder und Spieler wurden als potentielle Zielgruppe auserkoren.

Auf Indiegogo werden die S100-SSDs zur Vorbestellung im Paket mit DDR4-Speicher des Herstellers zu gegenüber der kombinierten Preisempfehlung leicht reduzierten Preisen angeboten. Die Beleuchtung von SSD und RAM sind farblich aufeinander abgestimmt.

  • S100 120 GB + Core DDR4 8 GB = 135 $
  • S100 240 GB + Core DDR4 8 GB = 190 $
  • S100 480 GB + Core DDR4 8 GB = 299 $

Die Preisempfehlungen für die einzelnen SSDs belaufen sich auf rund 90, 150 und 260 US-Dollar. Indiegogo-Vorbesteller sollen die SSDs ab Mitte November 2015 erhalten.

YouTube-Video: Avexir S100 series SSD
44 Kommentare
Themen:
  • Michael Günsch E-Mail
    … zeichnet auf ComputerBase für das Ressort Massenspeicher rund um SSDs und HDDs verantwortlich.