Marktforschung : Der Absatz von PCs schrumpft auf das Niveau von 2008

, 89 Kommentare
Marktforschung: Der Absatz von PCs schrumpft auf das Niveau von 2008

Der Markt für PC-Systeme wartet weiter auf die Trendwende. Gartner und IDC schätzen, dass der Absatz mit Desktop-Computern, Notebooks und anderen mobilen Rechnern exklusive Tablets im 4. Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahr erneut deutlich zurück gegangen ist. Betroffen sind alle großen Hersteller außer Apple.

Sowohl Gartner als auch IDC bescheinigen dem Konzern aus Cupertino einen Absatzanstieg von 2,8 Prozent, während Lenovo, HP, Dell, Asus und Acer verloren haben. Weil HP und Dell allerdings stärker verloren haben als Lenovo, kann die neue alte Nummer 1 am Markt erstmals 20 Prozent des weltweiten PC-Absatzes auf sich verbuchen. Apple ist auf das gesamte Jahr gerechnet erstmals in den Top 5 vertreten. Auch darin stimmen beide Marktforscher überein.

Windows 10 ist als Upgrade kostenlos, aber nicht alleine schuld

Gartner sieht ein verändertes Konsumverhalten privater Haushalte und den langwierigen Migrationsprozess von Unternehmen dafür verantwortlich, dass Windows 10 in diesem Jahr noch keinen entscheidenden Wachstumsimpuls hat setzen können. Lenovos CEO Yang Yuanqing hat im Interview mit der dpa in dieser Woche hingegen explizit das kostenlose Upgrade auf Windows 10 für die weiterhin schleppenden Absatzzahlen verantwortlich gemacht. Früher wären neue Systeme mit günstigem Betriebssystem gegenüber der kostenpflichtigen Anschaffung nur des Betriebssystems im Vorteil gewesen.

Anbieter Absatz Q4 2015 Marktanteil Q4 2015 Absatz Q4 2014 Marktanteil Q4 2014 Änderung Absatz
Lenovo 15.384 20,3% 16.061 19,4% -4,2%
HP 14.206 18,8% 15.452 18,7% -8,1%
Dell 10.236 13,5% 10.783 13,1% -5,1%
Asus 6.002 7,9% 6.201 7,5% -3,2%
Apple 5.675 7,5% 5.519 6,7% 2,8%
Acer 5.277 7,0% 5.939 7,2% -11,1%
Sonstige 18.940 25,0% 22.635 27,4% -16,3%
Gesamt 75.720 100,0% 82.590 100,0% -8,3%
Quelle: Gartner, Absatz in Tausend

IDC merkt in diesem Zusammenhang zwar an, das Windows 10 als kostenloses Update für viele Kunden keinen finanziellen Grund zum Wechseln geboten hat, die Hersteller die neuen Möglichkeiten des Betriebssystems bei der Hardware aber auch noch gar nicht genutzt hätten. Und in der Tat ist das Angebot der Endgeräte, die von Microsofts neuer Technologie Windows Hello Gebrauch machen, noch überschaubar. Größen wie Medion, Teil des Lenovo-Konzerns, haben dieses Alleinstellungsmerkmal von Windows 10 als nicht relevant für die Zielgruppe erachtet. Produkte wie das Surface Pro 4 zeigen allerdings, dass das Anmelden per Gesichtserkennung im Alltag eine deutliche Zeitersparnis und ein echtes Aha-Erlebnis darstellen kann.

while some very attractive new PCs have been launched, the market is taking some time to respond to new OS and hardware configurations

IDC zur langsamen Umsetzung neuer Features aus Windows 10

Die Talsohle ist erreicht

Auf das gesamte Jahr gerechnet sehen Gartner und IDC mit weniger als 300 Millionen verkauften Systemen einen Absatz auf dem Niveau des Jahres 2008. Die Talsohle soll damit aber erreicht sein, in diesem Jahr könnte der Absatz erstmals stagnieren. Dafür dürften in erster Linie Unternehmen verantwortlich sein, deren Wechsel auf Windows 10 nach anfänglicher Testphase schneller erfolgen sollte als auf ein anderes Betriebssystem zuvor. Aber auch Endkunden sollen insbesondere in der zweiten Jahreshälfte ihre Vorbehalte gegenüber Windows 10 aufgeben und im Zuge des Wechsels auch zu den dann erhältlichen, besser ausgelegten Systemen greifen.

Anbieter Absatz Q4 2015 Marktanteil Q4 2015 Absatz Q4 2014 Marktanteil Q4 2014 Änderung Absatz
Lenovo 15.394 21,4% 16.125 20,0% -4,5%
HP 14.290 19,9% 15.900 19,8% -10,1%
Dell 10.169 14,1% 10.780 13,4% -5,7%
Asus 5.713 7,9% 5.668 7,0% 0,8%
Apple 5.658 7,9% 5.504 6,8% 2,8%
Sonstige 20.664 28,7% 26.460 32,9% -21,9%
Gesamt 71.888 100,0% 80.437 100,0% -10,6%
Quelle: IDC, Absatz in Tausend
89 Kommentare
Themen: