Droht auch bei AMD CPUs ein Lieferengpass?

Thomas Hübner
0 Kommentare

AMD scheint offenbar nicht mit einer so starken Nachfrage gerechnet so haben, andernfalls würde es nicht das Problem gegen, das es jetzt gibt: Alle hergestellten und bis zum Ende des 2. Quartals noch herzustellenden K6-2, Athlon und High-End Athlon Prozessoren (Spitfire, Thunderbird) haben bereits einen Käufer gefunden. Demnach wäre man nicht mehr für weite Extra-Anfragen gewappnet und Lieferengpässe könnten nun auch AMD drohen.

[Anzeige: Den Bestseller AMD Ryzen 7 5800X und andere Ryzen-CPUs bei Mindfactory kaufen – schon ab 349 Euro!]

AMD scheint offenbar nicht mit einer so starken Nachfrage gerechnet so haben, andernfalls würde es nicht das Problem gegen, das es jetzt gibt: Alle hergestellten und bis zum Ende des 2.Quartals noch herzustellenden K6-2, Athlon und High-End Athlon Prozessoren (Spitfire, Thunderbird) haben bereits einen Käufer gefunden. Demnach wäre man nicht mehr für weite Extra-Anfragen gewappnet und Lieferengpässe könnten nun auch AMD drohen. Für diese große Nachfrage bei AMD gibt es zwei Gründe: Zum Einen hat Intel zur Zeit mit Lieferengpässen zu kämpfen, zum Anderen kann man nicht mehr sagen, dass Intel-Prozessoren denen von AMD überlegen sind. Summa Summarum haben alle die Faktoren auch letztendlich dazu beigetragen, dass AMD mit 75% Gewinnzuwachs aus dem ersten Quartal 2000 heraus geht.