Razer Boomslang 2000 im Test : Kugelmaus mit 2000 dpi für Spieler

, 7 Kommentare
Razer Boomslang 2000 im Test: Kugelmaus mit 2000 dpi für Spieler

Die Maus ist wohl eine der am meisten benutzen Komponenten am PC. Daher wurde ihre Form in den letzten Jahren immer benutzerfreundlicher, sie bekam ein Mausrad und auch die Anzahl der Knöpfe nahm stetig zu. Was sollte eine Maus also noch von der Konkurrenz abheben? Bei Razer ist man sich einig: Man setzt bisher nicht auf neue Entwicklungen wie etwa Force-Feedback oder optische Mäuse, sondern die Boomslang wurde speziell für den Gamer entwickelt und soll ihn durch die Vorzüge für Gamer im Vergleich zu anderen von der Boomslang überzeugen. Bei Razer bietet man 2 Versionen der Boomslang an. Die Razer Boomslang 1000 und ihren Nachfolger, die Boomslang 2000, die uns beim Review zur Verfügung stand. Die Boomslang soll laut Razer 3 Hauptvorzüge gegenüber jeder anderen Maus haben:

  • Sie ist präziser und schneller als jede andere Maus
  • Man benötigt weniger Handbewegungen um die Maus zu bewegen und
  • Die Sensitivität der Maus lässt sich "on-the-fly", d.h. während des laufenden Betriebs, umstellen.

Razer bezeichnet die Boomslang 2000 selbst als die ultimative Waffe für den Gamer, durch die er seine Kills in Ego-Shootern um das dreifache steigern können soll. Ob Razer dieses hochgesteckte Ziel erreichen kann und sich der Kauf der Maus wirklich lohnt, wird sich im Review zeigen.

Lieferumfang

Für 99,99$ bekommt man neben der Boomslang 2000 (die Boomslang 1000 kostet jetzt 69,99$), einem USB zu PS2 Adapter, damit man die Maus auch an PCs benutzen kann, die nicht über einen USB-Anschluss verfügen, auch ein kleines Begleitheft, das die Vorzüge der Maus beschreibt und in dem die Treiber CD untergebracht ist. Auf die Maus erhält man 3 Jahre Garantie. Bei der Verpackung hat sich Razer etwas besonderes einfallen lassen. So kommt die Maus nicht in einer einfachen Plastikhülle daher, sondern in einer Schachtel, die eher einer Keksdose gleicht als einer Mausverpackung. Die "Keksdose" ist wiederum in einem Karton verpackt, dem man außer durch das Razer Symbol den Inhalt nicht ansieht. Neben Tipps zur Säuberung, die sehr knapp gehalten sind, enthält das Begleitheft jedoch wenig problemlösende Hilfen, bietet aber genaue Erläuterungen zu den Einstellungsmöglichkeiten in der Software. Leider ist das Handbuch völlig in Englisch gehalten. Bald soll sowohl die Software als auch das Handbuch für die Boomslang in 5 Sprachen, unter anderem auch Deutsch, erhältlich sein. Dies war zum Zeitpunkt des Reviews aber noch nicht der Fall. Außerdem liegt die Treiber CD nur in Version 1.0 bei, so dass die mitgelieferten Treiber in der Version 1.2.01 keineswegs aktuell sind. Zur Sicherheit lud ich mir im Vorfeld von der offiziellen Razer Homepage die aktuellen Beta-Treiber in der Version 2.017 herunter, da diese ausdrücklich Windows Me tauglich sind, was bei den beiliegenden Treibern nicht sichergestellt war. Wie sich zeigte, haben die mitgelieferten Windows 95/98 Treiber jedoch keinerlei Probleme mit Windows Me. Auf der Außenseite der "Keksdose" findet man einen kurzen Überblick über die Features der Boomslang 2000.

Razer Boomslang 2000
Razer Boomslang 2000
Razer Boomslang 2000
Razer Boomslang 2000

Auf der nächsten Seite: Die Software