QDI KinetiZ 7T im Test : Sockel-A-Mainboard mit VIA KT-133

, 1 Kommentar
QDI KinetiZ 7T im Test: Sockel-A-Mainboard mit VIA KT-133

Mit dem KinetiZ 7T bringt QDI sein erstes Sockel A Board mit VIA KT-133 Chipsatz auf den Markt. Anbei möchte ich nochmals meinen Dank an die Firma QDI aussprechen, die uns freundlicherweise das Testmodell zur Verfügung gestellt hat. Preislich liegt es eher im unteren Sektor. Ob es sich dafür bei der Qualität, der Ausstattung und der Leistung im oberen Sektor positioniert, zeigt der nachfolgende Test.

Lieferumfang

Der unauffällig gestalteten Packung liegen neben dem Board noch andere nützliche bzw. zwingend erforderliche Dinge bei. Eine Treiber CD nebst Handbuch und Garantiekarte erweisen sich als selbstverständlich. Neben diesen Sachen befindet sich noch ein IDE-Kabel, das für den Betrieb von Laufwerken im UDMA-66-Mode erforderlich ist, sowie ein Kabel zum Anschluss des Diskettenlaufwerks. Für ganz neue Gehäuse befindet sich noch eine Metall-Blende für die Rückseite des PCs mit Löchern für die verschiedenen Schnittstellen in der Packung. Ein zweiter Seriell-Port ist ebenfalls vorhanden, jedoch auf einem Slotblech und muss extra mit einem Kabel mit dem Mainboard verbunden werden. Um gewisse Einstellungen per Jumper vernehmen zu können, liegen der Packung noch 10 Steckbrücken in einem kleinen wiederverschließbaren Plastiktütchen bei. Auf der CD befinden sich neben den VIA Chipsatz Treibern noch diverse Tools. Darunter ein Anti-Viren Programm sowie ein Programm namens „ManageEasy“ von QDI selbst. Damit ist es möglich, Computer in einem Netzwerk fern zu warten und zu managen. Dann liegen noch diverse andere Programme bei, zum Beispiel ein Programm um ein eigenes Bios-Boot-Logo in das Bios zu laden oder ein Programm um das Bios zu flashen und upzudaten.

Technische Daten

Anbei die wichtigsten technischen Daten, die ganze Liste ist hier verfügbar.

  • Sockel A
  • VIA KT133 Chipsatz
  • VIA 686A Southbridge
  • UltraDMA/ 66 Support
  • 1 AMR (Audio Modem Riser)
  • 1 AGP Slot
  • 5 PCI Slots
  • 1 ISA Slot
  • 4 USB Ports
  • Maximal 1,5 GByte SDRAM
  • Creative 5880 PCI Sound Chip on-board
  • Hardware-Monitoring von CPU-Temperatur, CPU-Lüfter Geschwindigkeit, etc.

Die Features des QDI KinetiZ 7T unterscheiden sich somit kaum zu den derzeit aktuellen Sockel A Motherboards. Jedoch setzt QDI auf die etwas ältere VIA Southbridge 686A wodurch man auf die Unterstützung von UltraDMA/ 100 verzichten muss, da dieser Übertragungsmodus erst mit der neuen Southbridge-Revision 686B unterstützt wird.

Auf der nächsten Seite: Aufbau