10/13 Hercules Prophet 4500 im Test : Der Kyro2 im Vergleich zur GeForce

, 0 Kommentare

Quake3 Arena

Nachdem nun die DirectX Fähigkeiten der Grafikkarten ausgiebig getestet wurden, darf auch ein Test der OpenGL Fähigkeiten nicht fehlen. Als spielenaher Benchmark kam hier Quake 3 Arena zum Einsatz. Da die Quake3-Engine ein wirklicher Export-Schlager geworden ist und eine große Menge von Spielen, seien sie bereits verfügbar, oder noch in der Entwicklung, diese Engine einsetzen, repräsentiert der Benchmark eine große Menge an großartigen Spieletiteln.

Quake 3 Arena Normal (Pentium III 450)
  • 640x480:
    • nVidia GeForce2 MX
      68,9
    • Hercules Prophet 4500
      58,7
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      51,6
  • 800x600:
    • nVidia GeForce2 MX
      68,2
    • Hercules Prophet 4500
      58,1
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      51,2
  • 1024x768:
    • nVidia GeForce2 MX
      64,7
    • Hercules Prophet 4500
      57,2
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      42,0
  • 1280x1024:
    • Hercules Prophet 4500
      53,2
    • nVidia GeForce2 MX
      51,1
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      25,9
  • 1600x1200:
    • Hercules Prophet 4500
      43,8
    • nVidia GeForce2 MX
      35,9
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      16,4
Quake 3 Arena High (Pentium III 450)
  • 640x480:
    • nVidia GeForce2 MX
      68,5
    • Hercules Prophet 4500
      58,5
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      51,8
  • 800x600:
    • nVidia GeForce2 MX
      66,0
    • Hercules Prophet 4500
      58,1
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      43,3
  • 1024x768:
    • Hercules Prophet 4500
      57,0
    • nVidia GeForce2 MX
      52,9
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      29,4
  • 1280x1024:
    • Hercules Prophet 4500
      51,6
    • nVidia GeForce2 MX
      32,1
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      16,8
  • 1600x1200:
    • Hercules Prophet 4500
      39,7
    • nVidia GeForce2 MX
      19,6
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      11,4
Quake 3 Arena Max (Pentium III 450)
  • 640x480:
    • nVidia GeForce2 MX
      66,2
    • Hercules Prophet 4500
      56,1
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      46,8
  • 800x600:
    • nVidia GeForce2 MX
      64,1
    • Hercules Prophet 4500
      55,6
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      40,7
  • 1024x768:
    • Hercules Prophet 4500
      54,9
    • nVidia GeForce2 MX
      52,1
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      28,6
  • 1280x1024:
    • Hercules Prophet 4500
      50,3
    • nVidia GeForce2 MX
      31,8
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      16,6
  • 1600x1200:
    • Hercules Prophet 4500
      39,3
    • nVidia GeForce2 MX
      19,4
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      11,1

Je mehr Details, desto wohler scheint sich die Hercules Prophet 4500 zu fühlen. Zwar dominiert in geringen Auflösungen immer noch die GeForce2 MX, doch bereits bei einer üblichen Auflösung von 1024x768 kann die Kyro2 Karte an der Konkurrenz vorbei ziehen. Diesen Vorsprung kann sie bei zunehmender Erhöhung der Auflösung weiter ausbauen, bis sie sogar mehr als doppelt so schnell wie eine GeForce2 MX ist. Auch sind die Leistungsverluste beim Kyro2 einigermaßen erträglich und betragen 31 Prozent, während der GeForce2 MX einen Leistungseinbruch von 72 Prozent zwischen den Minimal- und Maximalwerten hat.

Quake 3 Arena Normal (Pentium III 600)
  • 640x480:
    • nVidia GeForce2 MX
      83,6
    • Hercules Prophet 4500
      71,0
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      59,9
  • 800x600:
    • nVidia GeForce2 MX
      82,2
    • Hercules Prophet 4500
      70,5
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      59,7
  • 1024x768:
    • nVidia GeForce2 MX
      73,9
    • Hercules Prophet 4500
      68,6
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      42,4
  • 1280x1024:
    • Hercules Prophet 4500
      59,7
    • nVidia GeForce2 MX
      51,7
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      25,9
  • 1600x1200:
    • Hercules Prophet 4500
      45,0
    • nVidia GeForce2 MX
      35,9
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      16,4
Quake 3 Arena High (Pentium III 600)
  • 640x480:
    • nVidia GeForce2 MX
      82,4
    • Hercules Prophet 4500
      71,0
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      61,5
  • 800x600:
    • nVidia GeForce2 MX
      75,8
    • Hercules Prophet 4500
      70,4
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      43,8
  • 1024x768:
    • Hercules Prophet 4500
      68,3
    • nVidia GeForce2 MX
      53,5
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      29,4
  • 1280x1024:
    • Hercules Prophet 4500
      56,4
    • nVidia GeForce2 MX
      32,1
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      16,8
  • 1600x1200:
    • Hercules Prophet 4500
      39,7
    • nVidia GeForce2 MX
      19,6
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      11,4
Quake 3 Arena Max (Pentium III 600)
  • 640x480:
    • nVidia GeForce2 MX
      80,0
    • Hercules Prophet 4500
      68,1
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      55,7
  • 800x600:
    • nVidia GeForce2 MX
      73,9
    • Hercules Prophet 4500
      67,5
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      41,7
  • 1024x768:
    • Hercules Prophet 4500
      65,6
    • nVidia GeForce2 MX
      52,8
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      28,6
  • 1280x1024:
    • Hercules Prophet 4500
      55,3
    • nVidia GeForce2 MX
      31,8
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      16,6
  • 1600x1200:
    • Hercules Prophet 4500
      39,4
    • nVidia GeForce2 MX
      19,4
    • nVidia RivaTNT 2 Pro
      11,1

Mit dem etwas schnelleren Pentium III 600 System hat sich auch hier nur wenig verändert. Dominiert der Kyro2 Quake3, bei geringeren Auflösungen hat er dem GeForce2 MX nur sehr wenig entgegen zu setzten. Von der Spielbarkeit betrachtet, reichen die Leistungen der Chips mit mehr als 60 Bildern pro Sekunde jedoch mehr als aus, wobei alles darüber für das Auge eh keinen Unterschied mehr ausmacht. Die allgemeine Geometrie scheint der Hercules Prophet 4500 jedoch sehr gut zu liegen, da hier die Art, wie der Kyro2 rechnet, einiges an Arbeit einsparen kann. Während eines normalen Quake 3 Matches liegt der Overdraw, also der Anteil der verdeckten Flächen, ca. bei dem Wert drei. Die klassischen Grafikchips zeichnen hier also im Durchschnitt das dreifache von dem was letztendlich eigentlich sichtbar ist, der Kyro mit seiner intelligenten Rechentechnik tut dies jedoch nicht, wodurch er sehr gute Geschwindigkeitsvorteile in Quake 3 für sich verbuchen kann.

Auf der nächsten Seite: Systemmark

0 Kommentare
Themen:
  • Thomas Hübner E-Mail Twitter Google+
    … hat ComputerBase im Jahr 1999 gegründet und in der Vergangenheit selbst ausführlich über die Entwicklung der PC-Architektur geschrieben.