News : Athlon-MP: Erste Zahlen und Fakten

, 0 Kommentare

Nachdem AMD mittlerweile im Desktop-PC-Markt beachtliche Erfolge aufzuweisen hat, will man nun auch im Server-Markt Fuß fassen. Dort zählt jedoch neben der Leistung auch die Zuverlässigkeit der Systeme eine sehr entscheidende Rolle.

Diese Aufgabe soll der speziell für den Einsatz mit anderen Prozessoren konzipierte Athlon MP meistern. Das Kürzel MP im Namen steht dabei wie man vermuten kann für Multiprocessing. Im Gegensatz zum derzeitigen Athlon Thunderbird (Model 4) basiert er auf dem Palomino-Kern, welcher bereits im Mobile Athlon 4 Verwendung findet. AMD hat auch gleich einen passenden Chipsatz, den AMD-760-MP, vorgestellt. Er besteht aus der Northbridge AMD-762 und der Southbridge AMD-766. Als Arbeitsspeicher kommt nur DDR-SDRAM nach dem PC1600- oder PC2100-Standard in Frage, Unterstützung für SDRAM oder gar Rambus wird es nicht geben. Neben einem 4x-AGP-Steckplatz für Grafikkarten bietet der Chipsatz auch Anschluss für einen 64-Bit-PCI-Bus. Dieser arbeitet jedoch nur mit 33MHz und nicht mit 66MHz, obwohl einige Chipsätze für Dual-Intel-Systeme mit 66MHz schon für die Zukunft gerüstet sind. Komponenten, welche 66MHz explizit voraussetzen, sind jedoch noch sehr rar gestreut. Bei der Entwicklung des AMD-760-Chipsatzes hat man eng mit dem Mainboard-Hersteller Tyan zusammengearbeitet, weshalb das einzige derzeit auf dem Markt verfügbare AMD-760-MP-Mainboard auch von diesem Hersteller stammt, das Tyan S2462. Tyan hat sich jedoch in einem Vertrag mit AMD dazu verpflichtet, auch andere Mainboard-Hersteller mit dem Know-How zur Fertigung von entsprechenden Hauptplatinen zu versorgen.

Messungen im c“t Testlabor bescheinigtem dem Prozessor-Gespann eine überraschend gute Leistung! So konnte ein Dual-System bestehend aus zwei AMD Athlon-MP-Prozessoren mit 1,2GHz in einigen Benchmarks sogar ein Gespann aus zwei Intel Xeon-CPUs, welche wohlgemerkt mit 1,7GHz getaktet waren, recht deutlich hinter sich lassen. Bei 3DMark 2001, Quake 3 und dem Windows Media Encoder zeigen dann jedoch wieder die Xeon-CPUs, was in ihnen steckt. Nach den bisherigen Erfahrungen müssen in den AMD-760-MP-Mainbaords nicht zwingend Athlon MPs eingesetzt werden. Auch normale Sockel-A-Athlons lassen sich auf dem Tyan-Mainboard zur Zusammenarbeit bewegen, stürzen dann jedoch in Quake 3 ab.

Wer übrigens in Betracht gezogen hat, sich ein Dual-Athlon-System zuzulegen, wird wohl von dem Preis des Tyan S2462 ziemlich abgeschreckt werden. Dieser beträgt nämlich stolze 1700,- DM, was aber für Multiprocessor-Mainboards noch im durchaus üblichen Rahmen liegt. Was den Preis weiter in die Höhe treiben dürfte ist, dass auf dem Tyan-Mainboard nur „Registered DIMMs“ eingesetzt werden dürfen und man speziell angepasste Netzteile einsetzen muss. Mit dem Erscheinen von AMD-760-Mainboards der Konkurrenz wird der Preis eventuell noch etwas nach unten korrigiert, aber keineswegs in andere Preisregionen vorstoßen!

0 Kommentare
Themen:
  • Steffen Weber E-Mail Twitter
    … ist Geschäftsführer der ComputerBase GmbH und verantwortlich für die Technik der Website.