11/14 ELSA Gladiac 511 PCI im Test : Es muss nicht immer AGP sein

, 0 Kommentare

Unreal Tournament

Unreal Tournament basiert auf DirectX 7 und gilt als sehr CPU-lastig, die Grafikkarten haben also einen eher geringen Einfluss auf die Spielgeschwindigkeit. Dieser Ego-Shooter ist übrigens ein gutes Beispiel für Spiele, die unter Windows 9x nahezu doppelt so schnell wie unter Windows 2000 laufen. Das kann uns in diesem Fall aber egal sein, da wir ja die Leistungen der Grafikkarten untereinander auf dem gleichen System vergleichen.

Unreal Tournament 16Bit
Unreal Tournament 16Bit

Ein absolutes Armutszeugnis für die Gladiac ist der UTBench, den sie mit einem Bruchteil der FPS einer nVidia GeForce2 MX400 AGP absolviert. Und das bei 100%ig gleichen Einstellungen!

Unreal Tournament 32Bit
Unreal Tournament 32Bit

In 32Bit wird die Differenz noch extremer, sodass der Autor dieser Zeilen zunächst an den eigens gemessenen Werten gezweifelt hat. Direkt nach diesem Tests haben wir daher eine nVidia GeForce2 MX400 mit 64MB Grafikspeicher ohne Veränderungen an der Konfiguration in den PC eingebaut und kamen auf die gleichen Werte wie in einem Test vor wenigen Wochen. Daher kann die schlechte Performance der PCI-Grafikkarte nicht an einer veränderten Systemkonfiguration liegen.

Auf der nächsten Seite: Versus TNT

0 Kommentare
Themen:
  • Steffen Weber E-Mail Twitter
    … ist Geschäftsführer der ComputerBase GmbH und verantwortlich für die Technik der Website.