8/10 EPoX 8K7A+ im Test : Die nicht schnellere Alternative

, 0 Kommentare

Vulpine GL Mark

Als zweiten OpenGL-basierender Benchmark kam der GL Mark von Vulpine zum Einsatz. Und auch hier offenbarte sich uns ein ähnliches Bild.

EPoX 8K7A+
EPoX 8K7A+

Kann sich der AMD in der niedrigen Auflösung 640x480 (16Bit) noch relativ klar, wenn auch knapp, mit 1,7% an die Spitze schieben, so ist der Unterschied von 0,1 FPS (0,2%) in der hohen Auflösung wohl eher der Messungenauigkeit zuzuschreiben. Die Grafikkarte hat auch dort wieder die Bremse gezogen und "holt" auf KT266 und AMD761 "fast" die selbe Leistung.

3DMark 2000

Schon etwas betagt aber immer noch aktuell: Der 3D Mark 2000 in der Version 1.1. Da er den heutigen Grafikboliden nicht mehr ganz gewachsen ist, bildet er eine perfekte Basis, um wiederum RAM, Board und CPU freien Lauf zu lassen.

EPoX 8K7A+
EPoX 8K7A+

Bei einer maximalen Differenz von 9 Punkten von einem Vorsprung des AMD zu sprechen, ist im 3D Mark 2000, der durch seine hohen Resultate teilweise enorm in den Ergebnissen streut, wohl eher nicht angebracht, zudem in 800x600 auch noch der KT266 aus der Reihe tanzt und die Führung übernimmt. Sprechen wir in dieser Disziplin lieber von einem Unentschieden auf hohem Niveau.

3DMark 2000 CPU Mark

Der CPU Mark spiegelt theoretisch ausschließlich die Leistung von CPU, Chipsatz und Speicher wider, wird jedoch ebenfalls von der T&L-Einheit der GeForce beeinträchtig. Da die Karte in beiden Systemen jedoch dieselbe war, spielt dies hier keine weitere Rolle.

EPoX 8K7A+
EPoX 8K7A+

Etwas überraschend kann hier das EPoX 8KHA die Führung übernehmen. Die Differenz hält sich mit rund einem Prozent jedoch einigermaßen in Grenzen. Trotzdem eine kleine Sensation.

3DMark 2000 HPC

Der High Polygone Count (1 Light) ist ein Garant für die Zusammenarbeit von Grafikkarte und Hauptspeicher. Das AGP-Interface bekommt hierbei eine besondere Bedeutung.

EPoX 8K7A+
EPoX 8K7A+

Obwohl auf beiden Systemen die AGP-Settings identisch waren, erlangt auch hier der KT266 wieder einen Sieg auf ganzer Ebene. In allen drei Auflösungen liegt er mit 6-8% mehr als deutlich vor dem AMD Chip. Dieser behauptet sich sogar nur knapp gegen den KT133A mit SDRAM aus dem letzten Test.

Auf der nächsten Seite: 3DMark 2001