12/12 Inno3D Tornado GeForce2 Titanium im Test : Abzocke oder sinnvolle Ergänzung?

, 0 Kommentare

Fazit

Inno3D Tornado GeForce2 Titanium
Inno3D Tornado GeForce2 Titanium

Nvidia ist es gelungen, was angesichts der technischen Daten auch nicht gerade verwunderlich ist, die GeForce2 Titanium zwischen der Pro und Ultra zu platzieren. Allerdings muss man dazu sagen, dass sie vor allem bei hohen Auflösungen und 32Bit Farbtiefe näher an der GeForce2 Pro als an der Ultra liegt, was bei den Taktraten des Speichers aber auch äußerst verständlich ist. Vor allem aber in 16Bit kann die GeForce2 Titanium ihren schnelleren Chiptakt im Vergleich zur Pro ausspielen und sich hier teilweise recht deutlich von ihr absetzen. Den Werbeslogan "Die Leistung einer GeForce2 Ultra zum Preis einer Pro" kann Nvidia somit nicht ganz erfüllen.

Die Karte von Inno3D konnte uns dabei jedoch voll und ganz überzeugen. Weder an der Verarbeitung, dem Softwarebundle, der Dokumentation noch an der Stabilität gab es irgendetwas auszusetzen. Der TV-Out, der seinen Dienst einwandfrei verrichtete, ist bei einem Preis um die 300DM geradezu Luxus für eine derartige Karte. Positiv überrascht waren wir von der guten Übertaktbarkeit der Tornado GeForce2 Titanium. Bei einer Taktung von 280/475 kann sie an einer GeForce2 Ultra vorbeiziehen. Mit zusätzlicher Kühlung der RAM-Module wäre hier sogar noch das ein oder andere MHz mehr drin. Allerdings sei hier immer noch erwähnt, dass man eine GeForce2 Ultra auch noch übertakten kann, so dass diese dann wohl wieder die Führung übernehmen würde.

Doch sollte man sich nun eine GeForce2 Pro, Titanium oder Ultra kaufen? Von der Pro rate ich in jedem Fall ab. Die neue Titanium stellt hier ganz klar die bessere Wahl dar. Sie kostet genauso viel, bietet aber eine bessere Performance. Wenn man mit einer GeForce2 Ultra liebäugelt, dürfte das größte Problem wohl darin bestehen, jetzt noch eine Karte im Handel zu ergattern. Sicherlich ist die Performance der Ultra vor allem in den hohen Auflösungen und 32Bit doch ein ganzes Stück besser, doch muss man dafür auch 200,- mehr bezahlen, erhält aber keinesfalls auch die zwei Drittel mehr Leistung, die man mehr bezahlt. Wer das Geld für eine GeForce2 Ultra hat, denkt wahrscheinlich mittlerweile sowieso darüber nach, ob er sich dann nicht gleich eine GeForce3 (Ti 200) kaufen sollte. In Zukunft wird man aber wohl auch gar nicht mehr die Wahl zwischen GeForce2 Pro, Titanium und Ultra haben, da sich bald nur noch die Titanium auf dem Markt finden lassen wird. Natürlich bieten die GeForce3-Karten die bessere Performance, allerdings lassen sie sich diese im Moment auch noch dementsprechend bezahlen. Des Weiteren ist die Leistung einer GeForce2 Titanium momentan noch völlig ausreichend. Solange keine Spiele erscheinen, die explizit GeForce3-Features voraussetzen, wird sich daran wohl auch so schnell nichts ändern.

Nvidia muss sich aber den Vorwurf gefallen lassen, dass die GeForce2 Titanium eigentlich völlig deplatziert auf dem Markt wäre, wenn die GeForce2 Pro und Ultra nicht aus dem Handel genommen werden würden.

Wer aber dennoch darüber nachdenkt, sich noch eine GeForce2 Titanium zu kaufen, dem können wir die Tornado GeForce2 Titanium von Inno3D uneingeschränkt empfehlen.

Inno3D GeForce2 Ti
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Sehr guter Lieferumfang
  • Dokumentation
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Äußerst stabil
  • Leiser Lüfter
  • Overclockingeigenschaften
  • TV-Out + Verlängerung
  • Universal CD bietet im Menü nur Windows 9x Treiber zur Installation an


Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

0 Kommentare
Themen: