11/14 Inno3D Tornado GeForce3 Ti500 im Test : Gegen die ATi Radeon 8500

, 3 Kommentare

Vulpine GLMark

Der GLMark ist von der deutschen Softwareschmiede Vulpine entwickelt worden und ist ebenso wie 3DMark2000 und 3DMark2001 für DirectX ein rein synthetischer Benchmark für OpenGL. Der Benchmark ist hochkomplex und kann schon einige der neuen GeForce3 Features nutzen. Da die Radeon 8500 leider nicht unter den GeForce3 Settings gebencht werden kann, haben wir hier ausschliesslich die 3 GeForce3 Karten gegeneinander antreten lassen, um die Performanceunterschiede der speziellen GeForce3 Features zu testen.

Vulpine GLMark 32 Bit
Vulpine GLMark 32 Bit

Die Leistungsunterschiede zwischen den drei GeForce3 Karten werden hier ganz deutlich. Die Ti 500, wie soll es auch anders sein, an der Spitze. Sie hat einen Vorsprung von ca 6,5% -11% vor der GeForce3 und sogar ca. 13,6% - 27% vor der Ti 200. Aber selbst die GeForce3 liegt noch zwischen ca. 6,8% - 13,6% vor der Ti 200.

Dronezmark

Der Dronezmark ist im Demo sowie in der Vollversion von Dronez enthalten und ist ein OpenGL Spiel, welches einigen GeForce3 Karten als Bundle beiliegt. Im Demo werden überwältigende Effekte gezeigt, jedoch scheint es arg GeForce3 optimiert, daher konzentrieren wir uns hier ganz allein auf die GeForce3 Karten und haben daher unter den GeForce3 High Quality Settings gebencht.

Dronezmark 32 Bit GeForce3 HQ
Dronezmark 32 Bit GeForce3 HQ

Schaut man sich einmal das Diagramm an, so fällt doch schnell auf das die Ti 500 immerhin zwischen 8% und 16% schneller als die GeForce3 und zwischen ca 19% und 33% schneller als die GeForce3 Ti 200 ist.

Auf der nächsten Seite: GL Excess