8/10 Asus CRW-3212A und Yamaha CRW3200E-VK im Test : Neros Lieblinge im Kampf um's heiße Eisen

, 8 Kommentare

Zugriffszeit

Neben dem eigentlichen Brennen werden auch aufgrund des Preises die Fähigkeiten als CD-ROM Laufwerk immer wichtiger, um das Produkt als Multifunktionslaufwerk nutzen zu können.

Zugriffszeit Audio
Zugriffszeit Audio

Beim Zugriffszeitentest von Audio CDs ragt besonders das Modell 3200E von Yamaha heraus, was hier im 1/3 Seek und Random Bereich mit super Zugriffszeiten glänzt, die sich mit Spitzenmodellen aus dem CD-ROM Bereich messen können. Der Asus 3212A Brenner liegt in diesem Test im guten Mittelfeld und kann sich locker mit dem Asus 50x CD-ROM Laufwerk aus der eigenen Familie messen, welches im Full-Bereich doch recht schlecht abschneidet. Das Modell von HP zeigt hier, dass es nicht für das Lesen von Audio CDs konzipiert worden ist.

Zugriffszeit Daten
Zugriffszeit Daten

Auch bei Daten-CDs kann der Yamaha 3200E Brenner mit sehr guten Zugriffszeiten glänzen. Der Asus Brenner weist im Vergleich zu Audio CDs keine großen Veränderungen auf, überraschend ist jedoch, dass sich der HP 9100 Brenner beim Lesen von Daten CDs deutlich nach vorne schieben kann, während das Asus 50x Laufwerk hier aus unerklärlichen Gründen geradezu versagt.

Spinnzeit

Spinnup/Spinndown Zeiten
Spinnup/Spinndown Zeiten

Bei diesem Test hat das 50x CD-ROM Laufwerk von Asus insbesondere bei Audio CDs deutlich die Nase vorn, was man eigentlich auch erwarten kann. Das Vergleichsmodell von Hewlett Packard kann sich hier im Grunde sehr gut einreihen, wenngleich man beim Asus 3212A Brenner doch ziemlich lange warten muss bis eine CD eingelesen ist. Bei der Lade- bzw. Auswurfzeit waren zwischen den getesteten Produkten keine großen Unterschiede festzustellen, weshalb dieser Test nicht weiter erwähnenswert ist. Auch die Prozessorbelastung hält sich bei allen getesteten Modellen im Rahmen.

Auf der nächsten Seite: Kummerecke

8 Kommentare
Themen:
  • Marcus Hübner E-Mail
    … hat von April 2000 bis Juli 2006 Artikel für ComputerBase verfasst.