11/13 Intels Prozessor History : Der Weg vom Intel 4004 bis zum Pentium 4

, 7 Kommentare

Fortsetzung: Der Celeron

Mit dem Celeron 766 war Intel an eine Grenze gestoßen, die eine Erhöhung des FSB unausweichlich machte. Die Multiplikatoren des Celeron waren mit 11,5 x 66 MHz = 766 MHz an ihr Ende gestoßen und die CPU-Leistung wurde durch den langsamen FSB deutlich geschmälert. Deshalb erhöhte Intel ab dem Celeron 800 den FSB von 66 auf 100 MHz.

Intel Celeron
Intel Celeron
Intel Celeron FC-PGA
Intel Celeron FC-PGA

Ab 1,2 GHz wurde im Zuge des Umstiegs vom Coppermine- auf den Tualatin-Kern der L2-Cache von 128 auf 256KB gesteigert, was sich erneut positiv auf die Performance auswirkt. 133 MHz Front-Side-Bus blieben dem Celeron aber auch weiterhin verwährt. Er musste immer noch mit 100 MHz auskommen und setzte auch weiterhin auf den schon etwas betagten Sockel 370. Mittlerweile bietet Intel den Celeron-Tualatin auch schon ab 1,0 GHz an, obwohl er ursprünglich erst mit 1,2 GHz eingeführt wurde.

Intel Celeron
Intel Celeron

Im Laufe der fast vier Jahre, die der Celeron nun schon auf dem Buckel hat, wurde natürlich auch der Fertigungsprozess immer weiter verbessert. Der Mendocino im PPGA-Format wurde noch in der 0,25µm Technologie hergestellt, während der Celeron mit Coppermine-Kern schon in der 0,18µm und der zur Zeit aktuelle Celeron mit Tualatin-Kern in 0,13µm Technik produziert wird.

Den Höhepunkt erreichte der Celeron mit dem neuen Tualatin-Kern, den Intel auch bei den neuesten Pentium III CPUs einsetzt. Anders als bisher, beschneidet Intel bei der Celeron-Variante aber diesmal nicht den L2-Cache, sondern lediglich den Front-Side-Bus, der, anders als beim Pentium III, nicht 133 MHz sondern nur 100 MHz beträgt. Außerdem hat Intel beim Celeron-Tualatin zusätzlich die DPL-Einheit abgeschaltet, doch dazu mehr im Pentium III Abschnitt.

Alle Celeron-Modelle im Überblick
Taktfrequenz Front-Side-Bus Multi L2-Cache L2-Cache-Takt Fertigung Format
266 MHz 66 MHz 4.0 - - 0.35µm (Convington) SEPP
300 MHz 66 MHz 4.5 - - 0.35µm (Convington) SEPP
300 MHz (A) 66 MHz 4.5 128KB 300 MHz 0.25µm (Mendocino) PPGA
333 MHz 66 MHz 5.0 128KB 333 MHz 0.25µm (Mendocino) PPGA
366 MHz 66 MHz 5.5 128KB 366 MHz 0.25µm (Mendocino) PPGA
400 MHz 66 MHz 6.0 128KB 400 MHz 0.25µm (Mendocino) PPGA
433 MHz 66 MHz 6.5 128KB 433 MHz 0.25µm (Mendocino) PPGA
466 MHz 66 MHz 7.0 128KB 466 MHz 0.25µm (Mendocino) PPGA
500 MHz 66 MHz 7.5 128KB 500 MHz 0.25µm (Mendocino) PPGA
533 MHz 66 MHz 8.0 128KB 533 MHz 0.25µm (Mendocino) PPGA
533 MHz (A) 66 MHz 8.0 128KB 533 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
566 MHz 66 MHz 8.5 128KB 566 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
600 MHz 66 MHz 9.0 128KB 600 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
633 MHz 66 MHz 9.5 128KB 633 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
666 MHz 66 MHz 10.0 128KB 666 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
700 MHz 66 MHz 10.5 128KB 700 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
733 MHz 66 MHz 11.0 128KB 733 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
766 MHz 66 MHz 11.5 128KB 766 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
800 MHz 100 MHz 8.0 128KB 800 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
850 MHz 100 MHz 8.5 128KB 850 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
900 MHz 100 MHz 9.0 128KB 900 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
950 MHz 100 MHz 9.5 128KB 950 MHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
1.0 GHz 100 MHz 10.0 128KB 1.0 GHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
1.1 GHz 100 MHz 11.0 128KB 1.1 GHz 0.18µm (Coppermine) FC-PGA
1.2 GHz 100 MHz 12.0 256KB 1.2 GHz 0.13µm (Tualatin) FC-PGA
1.3 GHz 100 MHz 13.0 256KB 1.3 GHz 0.13µm (Tualatin) FC-PGA

Intel blieb seinem Motto treu und spendierte dem Celeron somit immer wieder abgespeckte Pentium II/III CPUs. Deshalb werfen wir nun auch einen genaueren Blick auf den Pentium III und gehen erst dort genauer auf einige Features ein, die auch der Celeron besitzt.

Auf der nächsten Seite: 1999: Der Pentium III