News : VIAs Prozessorpläne

, 1 Kommentar

VIA hat auf der CeBIT einige Neuigkeiten der Öffentlichkeit präsentiert, darunter auch den Mobile C3 mit 933 MHz Taktfrequenz. Sehr interessant ist auch die neue Roadmap von VIA, die einen Ausblick auf die Zukunftspläne von VIA erlaubt.

Bei den Desktop-CPUs wird VIA noch im zweiten Quartal den C3 mit 1,0 und 1,1 GHz Taktfrequenz auf den Markt bringen, beiden beruhen auf dem Ezra-T (C5M) Kern in 0,13 µ Technik und verfügen dann über 64 KB L2-Cache. Die weiter auf dem Sockel 370 beruhenden C3 Prozessoren werden dann auch einen FSB von 133 MHz unterstützen und ebenfalls im zweiten Quartal soll auch die Multiporzessor-Version des C3 erscheinen. Im zweiten Halbjahr 2002 bringt VIA dann einen ganz neuen Prozessor, der auf dem 0,13 µ "Nehemiah" (C5X)-Kern beruht, Sockel 370 kompatibel ist und mit einer Taktrate von zunächst 1,2 GHz erscheinen soll. Auch hier plant VIA eine Multiprozessor-Version, die zum Ende des dritten Quartals 2002 erscheinen soll. Der C5X soll dazu 256 KB L2-Cache, eine von 12 auf 16 Stufen erweiterte Pipeline, eine bessere FPU-Einheit, eine MMX-Einheit und zwei SSE-Einheiten erhalten. Die C5X CPUs soll es in zwei Versionen geben, ähnlich wie bei AMD und Intel. Dabei wird die günstigere Version nur über 64 KB L2-Cache und eine SSE-Einheit verfügen, was sich auch bei der Performance bermerkbar machen wird. Für das Jahr 2003 peilt VIA für die C5X CPUs eine Taktfrequenz von 1,5 GHz an. Ab 2004 wird es dann wieder einen neuen Kern geben, den CZA, der dann den C4-Prozessor bilden soll. Der C4 soll pin-kompatibel zum Pentium 4 sein und mit Frequenzen ab 2 GHz auf den Markt kommen. Möglicherweise stellt VIA mit dem C4 die Produktion der CPUs auf 0,1 µ oder 0,09 µ um.

Bei den Mobile C3 Prozessoren gibt es bisher nur die Angabe, das ab dem dritten Quartal die neue Version mit dem C5X-Kern auf den Markt kommen soll. Allerdings verfügen die Mobile C3 über die Longhaul Technologie, die Stromspartechnik aus dem Hause VIA, vergleichbar mit AMDs Power!Now und Intels Speedstep. Der Mobile C3 ist µFC-PGA-Sockel kompatibel und muss trotz des hohen Taktes nur passiv gekühlt werden. In seiner Präsentation vergleicht VIA den Mobile C3 866 mit einem gleich hoch getakteten Intel Celeron. Beim Business Winstone 2001 erreicht der C3 17,5 Punkte, der Intel Celeron nur 15,8 Punkte. Auch beim rechnerischen "Winstone pro Watt" schneidet der C3 besser ab, er erreicht 1,82 Punkte gegenüber 0,64 Punkte für den Celeron. Der jetzt präsentierte Mobile C3 benötigt eine Spannung von 1,35 Volt und hat dabei einen typischen Energieverbrauch von nur 6 Watt.

1 Kommentar
Themen: