9/10 Tastaturen im Test : Vier Mal Logitech und Microsoft im Vergleich

, 12 Kommentare

Praxiseinsatz

Natürlich will man auch wissen, wie sich die Tastaturen im alltäglichen Einsatz machen. Dazu werde ich hier nachfolgend in drei Bereichen - Office, Internet und Spiele - meine Eindrücke schildern.

Office/Allgemein

Fangen wir also mit dem Bereich Office an. Dazu zählen unter anderem Applikationen wie Microsoft Office oder Sun StarOffice. Alle Tastaturen können hier dank hervorragender Tasten mit weichem und sanftem Druckpunkt überzeugen, die Finger ermüden kaum beim Tippen von langen Texten, wie ich selbst anhand dieses Artikels festegestellt habe. Hinzu kommen noch die angenehmen und gut verarbeiteten Handballenauflagen, auf die man die Handgelenke entspannt ablegen kann. Die Hotkeys des Microsoft Office Keyboards bieten noch einmal zusätzlich Komfort, da das große Scrollrad und die zusätzlichen Tasten für Aussschneiden, Kopieren und Einfügen nach etwas Einarbeitungszeit sehr gute Dienste leisten. Die Mausräder der ber beiden Logiech Tastaturen erfüllen ihren Zweck ürbigens genau so gut. Zusätzlich kann man mit den beiden Tasten für Word und Excel die beiden entsprechenden Programme per Knopfdruck ausführen lassen.

Hier möchte ich auch nun an eine recht gewöhnungsbedürftige Eigenschaft des Office Keyboards zu sprechen kommen. Da, wie bereits angesprochen, die Anordnung der Entf-, Einfg- usw. Tasten abgeändert wurde, ist es mir schon öfters passiert, dass ich anstatt der Entf-Taste die Enter-Taste betätigt habe und umgekehrt da sie jetzt gleich hoch sind auch recht nahe beieinander liegen. Weiterhin muss man sich nun daran gewöhnen, dass die Einfg-Taste oberhalb des Nummernblocks liegt und auch nur bei aktivierter "F Umsch"-Taste ihre gewünschte Funktion verrichtet. Und jetzt gerade ist es mir wieder passiert, dass ich anstelle der Ende-Taste die Entf-Taste gedrückt habe. Nun möchte ich noch auf die Wirkung der veränderten Anordnung der F-Tasten eingehen. Wie bereits erwähnt sind sie nicht wie bei den meisten Keyboards in 3x 4er Reihen, sondern in 4x 3er Reihen angeordnet. Wer also das erste Mal mit dem Office Keyboard arbeitet, wird sich mit großer Sicherheit irgendwann bei einem Druck auf eine der F-Tasten vertippen. Insgesamt also beides etwas gewöhnungsbedürftig, jedoch recht schnell beherrschbar. Lästig ist dann nur wieder der Umstieg auf eine Tastatur mit "normaler" Anordnung dieser Tasten.

Dann gibt es nicht mehr großartig viel zu sagen, alle Tastaturen sind einfach anzuschließen und zu handhaben, die Installation der Software geht leicht von der Hand und die Benutzung sollte außer der kleinen Einarbeitungszeit mit dem Office Keyboard keine großen Veränderungen bringen.

Multimedia/Internet

Mutlimedia: Zum Praxiseinsatz surfen zähle ich nicht nur das Surfen, sondern auch gelegentliches hören von Musik. Hier spielen die Logitech Tastaturen die Vorteile ihrer Multimedia-Steuerung voll aus, denn sowohl die Titelanwahl als auch die Tasten für Play/Pause und Stopp lassen sich gut bedienen und erfüllen ihren Zweck. Die Lautstärkeregelung inklusive Mute-Taste rundet die ganze Sache ab. Das Office Keyboard bietet hier nur Tasten für Mute und Lautstärke Plus und Minus. Beim Wireless Desktop Keyboard muss man leider ganz auf diese Features verzichten. Die Logitech Modelle bieten zusätzlich noch den Vorteil, dass man mit Hilfe des Media-Buttons eine Multimedia-Applikation öffnen kann. Drückt man diese Taste, öffnet sich ein kleines Auswahlfenster, in dem man zum Beispiel den Windows Media Player oder Winamp auswählen kann.

Internet: Hier können alle Tastaturen punkten, denn jede von ihnen verfügt über Tasten, die das Browsen im Internet leichter machen sollen. Die Logitech Tastaturen verfügen über eine Zurück-Button am iNav-Modul und eine Go-Taste, mit welcher man direkt Adresse eingeben kann, welche daraufhin in einem neuen Browserfenster geöffnet werden. Die Microsoft Tastaturen verfügen hier ebenfalls über einen Zurück-Button, jedoch auch noch zusätzlich über einen Vorwärts-Button, der aber bedeutend weniger genutzt wird als Ersterer. Worin sich wiederum alle Tastaturen gleich sind ist der E-Mail-Button, der auch auf allen Tastaturen gleich geschrieben ist - eben E-Mail. Standardmäßig wird hiermit der E-Mail-Client aufgerufen, was auch nicht weiter verwunderlich sein sollte. Aber auch diese Taste lässt sich bei allen Modellen umbelegen. Über die Buttons Suchen, Startseite und Favoriten verfügt ebenfalls jede Tastatur, so ist das Aufrufen der Startseite oder die Anzeige der Favoriten nurnoch eine Sache von einem Knopfdruck und gestaltet sich somit recht angenehm. Gleiches gilt übrigens für den E-Mail-Button.

Spiele

Im Bereich Spiele gibt es ein paar Interessante Eigenschaften was die Hotkeys angeht. Wieder gibt es beim Office Keyboard einen Spezialfall - nämlich die Doppelbelegung der F-Tasten. An und für sich kein Problem, solange man "F Umsch" aktiviert hat, dann werden nämlich wirklich die F-Tasten gesendet. Ist "F Umsch" jedoch deaktiviert, werden andere Tasten gesendet, die eventuell dazu führen, dass sich Programme/Funktionen öffnen/ausgeführt werden und das aktuelle Spiel unterbrechen. Ich kann jedoch Entwarnung geben: Dies ist nur bei den ersten drei F-Tasten so, da zum Beispiel mit F2 bei deaktiviertem "F Umsch" die Office Home-Seite aufgerufen wird, wobei der Task natürlich zu einem Browser wechselt oder ein neuer geöffnet wird, sollte noch kein Fenster offen sein. Generell gilt also: Vor jedem Spiel die "F Umsch"-Taste aktivieren.

Die Mausräder der Logitech Keyboards und des Office Keyboards funktionieren übrigens auch wunderbar, sind jedoch eher unpraktisch, da man (in 99% aller Fälle) eine Hand an der Maus und eine an den Tasten hat, die für das Movement zuständig sind. Dann kostet es viel Zeit, die Hand von den Tasten zum Mausrad zu bewegen und wieder zurück - hier sollte man dann doch das Rad an der Maus nehmen, zumal beide Räder die gleiche Funktion haben.

Mit den kabellosen Vertretern gab es übrigens auch keine Auffälligkeiten, da man vielleicht eine größere Reaktionszeit aufgrund der Funkübertragung vermuten könnte.

Auf der nächsten Seite: Fazit

12 Kommentare
Themen:
  • Markus Hoffmann E-Mail
    … hat von Juli 2000 bis September 2002 Artikel für ComputerBase verfasst.