3/13 Asus P4B533-E und Intel D845GBV im Test : i845E gegen i845G, i850E und i845D

, 4 Kommentare

Ausstattung

Das Layout des P4B533-E wirkt erneut sehr aufgeräumt. Sowohl der Power Connector, Asus EZ Plug, die IDE- und Floppy-Anschlüsse, als auch sämtliche andere Anschlüsse liegen so weit wie möglich am Rand des Boards, um ein leichtes Anschließen zu ermöglichen und unnötiges Verlegen der Kabel über das Board zu verhindern.

P4B533-E Board
P4B533-E Board
P4B533-E Lieferumfang
P4B533-E Lieferumfang
P4B533-E Features
P4B533-E Features

Mit dem P4B533-E schöpft Asus erneut aus den Vollen und gibt sich nicht mit den Features des neuen ICH4 zufrieden. Obwohl dieser AC“97 Sound bietet, verwendet Asus wie schon beim P4B266-E auch beim P4B533-E den C-Media CMI8738 Sound-Chip, der für hardwareseitigen 6-Kanal-Sound sorgt. Die leistungshungrige Software-Berechnung de AC“97 Codes entfällt somit. Zusätzlich legt Asus dem Board wieder ein S/PDIF-Modul bei, das über einen analogen SPDIF-Ein- und Ausgang verfügt. Optische Anschlüsse finden sich hier zwar nicht, dafür sind die analogen Anschlüsse vergoldet.

P4B533-E SPDIF
P4B533-E SPDIF
P4B533-E Zusätze
P4B533-E Zusätze
P4B533-E Board - unten
P4B533-E Board - unten

Mit dem ICH4 von Intel wurde natürlich der NEC USB2.0 Controller überflüssig, den Asus noch auf dem P4B266-E einsetzte. Die 6 USB 2.0 Anschlüsse liefert nun der ICH4. Um sich dennoch von der Konkurrenz abzuheben, verbaute Asus kurzerhand einen Firewire Controller von NEC. Über eine dem Board beiliegende Slotblende werden zwei Firewire-Anschlüsse nach außen geführt.

P4B533-E ICH4
P4B533-E ICH4
P4B533-E Firewire
P4B533-E Firewire
P4B533-E Firewire-Chip
P4B533-E Firewire-Chip

Auf Onboard LAN muss man bei einem Board dieser Kategorie natürlich auch nicht verzichten. Hier nutzt Asus kurzerhand den im ICH4 und per LAN PHY integrierten Adapter von Intel.

Ein Promise ATA133 Raid Controller findet sich auch auf dem P4B533-E wieder und sorgt bei entsprechender Hardware wieder für genügend Spielraum bei den Anschlüssen im PC. Angesichts dieser Feature-Liste fragt man sich nun wirklich, was dem P4B533-E noch fehlt. Manche hätten anstatt des Firewire-Controllers vielleicht lieber eine Bluetooth-Steckkarte gesehen, wie sie MSI mitliefert. Aber die Hersteller legen natürlich vermehrt Wert darauf, sich von ihren Konkurrenten zu unterscheiden und genau dies ist momentan nur noch durch Zusätze wie Firewire, Bluetooth und Raid möglich.

Die Ausstattung des P4B533-E kann man sicherlich nicht kritisieren, da sie unseres Erachtens wirklich keine Wünsche offen lässt.

P4B533-E Board - oben
P4B533-E Board - oben
P4B533-E Game-USB-Modul
P4B533-E Game-USB-Modul
P4B533-E Packung-Rückseite
P4B533-E Packung-Rückseite

Einige neue Features des P4B533-E möchten wir an dieser Stelle noch besonders hervorheben. Dabei gehen wir nicht noch einmal auf Features wie „Asus EZ Plug“, „Asus MyLogo“, „Asus Update“ und den „Asus Post Reporter“, die wir alle schon in unserem Review über das P4B266-E und P4S333 erläutert haben. Wir möchten uns hier vielmehr den neu hinzugekommenen Features und Vorzügen des P4B533-E widmen.

Zum einen bietet das P4B533-E ein Multi-Language Bios, das bereits in unserer frühen Version die Sprachen Englisch, Französisch, traditionelles Chinesisch, vereinfachtes Chinesisch und Japanisch unterstützt. Deutsch findet sich zwar noch nicht unter den angebotenen Sprachen, aber auf eine Lokalisierung lässt sich zumindest hoffen. Zum anderen erhält nun auch die von den Athlon-Boards von Asus bekannte Q-Fan Technologie Einzug in die P4-Serie. Sie erlaubt es, die Drehgeschwindigkeit des CPU-Lüfters den Bedingungen anzupassen. Dabei kann man im Bios das Verhältnis und die Verzögerung einstellen. Sehr auffällig an der Q-Fan Technologie auf den Pentium4 Boards ist die Tatsache, dass der Lüfter meistens minutenlang komplett stehen bleibt und erst bei einer CPU-Temperatur von etwa 60°C wieder anläuft, um die CPU herunterzukühlen. Hat er diese weit genug gesenkt, bleibt er erneut stehen und wartet, bis die CPU wieder etwas über 60°C erreicht hat.

Dies kann das Laufgeräusch des PCs natürlich enorm senken, allerdings dreht der CPU-Lüfter kurz nach dem Anlaufen bei ca. 60°C etwas schneller, als er es bei dauerhafter Kühlung tun würde. Dies hat zur Folge, dass man den Unterschied deutlich hört, wann der Lüfter anläuft, steht oder normal dreht. Hier muss jeder nach eigenem Ermessen handeln und für sich entscheiden, ob er ein stetig monotones Laufgeräusch dem wechselnden Geräusch des An- und Abschaltens vorzieht.

Wie schon beim P4T533-C besitzt auch das P4B533-E die EZ Flash Funktion, die das Flashen des Bios ohne vorheriges Booten per Boot-Diskette/CD-ROM ermöglicht. Per ALT+F2 gelangt man während des Boot-Screens direkt in das Flash-Tool und kann so sein Bios flashen. Besonders für Kunden, die kein Windows-Betriebssystem verwenden und nicht auf „Asus Update“ zurückgreifen können, sicherlich eine sinnvolle Ergänzung.

Auf der mitgelieferten Support-CD finden sich alle wichtigen Treiber und Programme, die man für die Komponenten des Mainboards benötigt und die Installation erfolgt über ein übersichtliches Menü.

Auf der nächsten Seite: Stabilität