5/13 Asus P4B533-E und Intel D845GBV im Test : i845E gegen i845G, i850E und i845D

, 4 Kommentare

Testsystem

Als Testsystem kam der kürzlich von uns getestete Pentium4 2,4GHz mit 133MHz FSB zum Einsatz. Als Betriebssystem verwendeten wir Windows XP Professional. Dabei ließen wir das integrierte DirectX 8.1 unverändert. Funktionen wie System Restore oder automatische Systemupdates wurden deaktiviert. Um dennoch eine normale Arbeitsumgebung zu schaffen, haben wir als Qualitätseinstellungen für die Systemoberfläche mit geglätteten Schriften und der Standard Windows XP Oberfläche gearbeitet. Alle weiteren visuellen Optionen wurden ebenfalls aktiviert. Die Inno3D GeForce3 Ti200 wurden mit dem offiziellen Detonator in der Version 28.32 betrieben.

  • Prozessor
    • Intel Pentium 4 2,4 GHz - 533MHz FSB
  • Motherboard
    • Asus P4B533-E (Bios: 1004.002 / i845E)
    • Asus P4B266-E (Bios: 1002 / i845D)
    • Intel D845GBV (i845G)
    • Asus P4T533-C (i850E)
  • Arbeitsspeicher
    • 2x 256MB PC333 Crucial CL2,5 DDR SDRAM
    • 2x 128MB PC800 Samsung Rambus
  • Grafikkarte
    • Inno3D Tornado Geforce3 Ti200
  • Peripherie
    • Maxtor 92041U4
    • Philips PCCD048
  • Treiberversionen
    • nVidia Detonator 28.32
    • Intel Inf-Treiber 4.00.1009
    • Intel Application Accelerator 2.2
  • Software
    • Windows XP Professional
    • DirectX 8.1
P4B533-E Board
P4B533-E Board
P4T533-C Board
P4T533-C Board
P4B266-E Board
P4B266-E Board
D845GBV Board3
D845GBV Board3
D845GBV i845G und ICH4
D845GBV i845G und ICH4

Um den i845D mit dem i845E zu vergleichen, haben wir den Front-Side-Bus des P4B266-E auf 133MHz gestellt und ihn somit übertaktet. Die restlichen Komponenten laufen bei dieser Einstellung mit ihren normalen Taktraten, so dass es zu keiner Verzerrung des Ergebnisses kommt.

Erwähnt sei hierbei noch kurz, dass es nur möglich war, das P4B266-E per DIP-Switches auf 133MHz FSB zu stellen. Wählte man die 133MHz im Bios, verhinderten die Schutzmechanismen des Board den Bootvorgang.

Die Unterschiede zwischen 256 und 512MB DDR-RAM sind in unseren Benchmarks so marginal, dass wir bewusst 512MB einsetzten, um eine gute Ausgangsbasis für weitere Mainboardtests zu haben. Wer sich selbst ein Bild von den Performance-Unterschieden machen möchte, der sieht sich am besten unser P4B266-E und P4S333 Review an, in dem wir dies beleuchtet haben.

Das D845GBV von Intel haben wir sowohl mit seiner integrierten Grafik durch unsere Benchmarks geschickt, als auch mit der GeForce3 Ti200, um den eventuellen Leistungsunterschied zum i845E und i845D aufzuzeigen.

Um die Leistung der integrierten Grafik besser einordnen zu können, haben wir bei den grafischen Benchmarks das D845GBV auch noch mit einer GeForce1 getestet. Ein direkter Vergleich zur GeForce2 MX200, deren Leistung Intel mit der integrierten Grafik anstrebt, ist so zwar nicht möglich, da diese wegen ihrer nur 64 bittigen Speicheranbindung sogar hinter einer GeForce1 zurückfällt. Um die Auswirkung eines derart langsamen Speichers zu verdeutlichen, haben wir bei zwei Benchmarks den RAM-Takt der GeForce1 auf 83MHz gesenkt, so dass die Speichertransferrate mit der einer GeForce2 MX200 übereinstimmt.

D845GBV Anschluesse
D845GBV Anschluesse
D845GBV Board
D845GBV Board
D845GBV Board2
D845GBV Board2
D845GBV i845G
D845GBV i845G
D845GBV ICH4
D845GBV ICH4

Benchmarks

Bei den Benchmarks griffen wir diesmal auf einen Mix zurück, der sowohl Spiele, Windows-Anwendungen als auch Rendering und Audio-Encoding berücksichtigte.

Viele Benchmarks basieren dabei auf tatsächlichen Anwendungen. Aber neben diesen praxisnahen Benchmarks kamen aber auch synthetische Benchmarks wie die 3DMarks zum Einsatz.

  • DirectX 7.0
    • 3DMark 2000 1.1
    • Unreal Tournament 4.36 (utbench)
  • DirectX 8.0
    • 3DMark 2001 SE
  • OpenGL
    • Vulpine GL Mark 2001 1.1
    • Quake 3 Arena 1.17
  • Speicherperformance
    • SiSoft Sandra 2002
  • Sonstiges
    • WinACE 2.11
    • Cinebench 4D
    • Magix Music Maker 3.03
    • Lightwave 7.0b

Auf der nächsten Seite: SiSoft Sandra

4 Kommentare
Themen: