3/4 Noblesse im Test : Gehäuse im Duell mit dem Chieftec CS-601

, 19 Kommentare

Modding

Widmen wir uns kurz dem Modding, womit jedwede Veränderung am Gehäuse gemeint ist, um dem Massen-Artikel etwas Individualität zu verleihen. So kann gerade die Frontpartie mit wenigen Handgriffen demontiert und in ihre Einzelteile zerlegt werden. Dem Einbau von anderen LEDs steht nichts im Wege, werden doch Standard 5mm LEDs verwendet, die einfach umgesteckt werden können. Dem fleißigen Bastler stehen auch noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung, so kann auch das vorne oben am Deckel angebrachte KS-Teil leicht entfernt und verändert werden. Für Freunde von Fenstern (nicht die bei Windows) sollten auch keine Probleme auftreten, so können alle Verkleidungen komplett entfernt werden, ohne vorhandene Nieten ausbohren zu müßen. Da im Oberteil des Gehäuses bereits zwei rechteckige Öffnungen vorhanden sind, bieten sich auch hier Möglichkeiten an. Wer allerdings eine Wasserkühlung sein Eigen nennt, wird beim Einbau der Pumpe und/oder des Wärmetauschers im Gehäuseinneren wegen des grossen Laufwerkkäfigs auf Probleme treffen. Da das Gehäuse komplett ungedämmt ausgeliefert wird, wird sich für einige Besitzer der Einbau eines Dämmmattensets empfehlen, was keine größeren Probleme aufwerfen sollte.

Detail: "Blowholes" Gehäuse-Rückseite
Detail: "Blowholes" Gehäuse-Rückseite
Detail: "LEDs und Speaker"
Detail: "LEDs und Speaker"
Detail: "Power- und Resetschalter"
Detail: "Power- und Resetschalter"
Frontblende, Rückseite
Frontblende, Rückseite

Vergleich

Nun wollen wir wie angekündigt das Noblesse mit dem CS-601 von Chieftec vergleichen, auf das wir hier nur in Kurzform eingehen wollen, da es bereits vielfach ausführlich getestet worden ist. Dieses Gehäuse, das ebenfalls bei Listan erhältlich ist, wird bei uns bereits seit Anfang Dezember 2000 für diverse Test-Systeme genutzt und hat sich dabei sehr gut bewährt. Kurz zu den Daten des etwa 12kg schweren CS-601: es verfügt über vier 5,25" Einschubschächte, zwei von außen zugängliche 3,5" und vier interne 3,5" Einschubschächte, letztere befinden sich in zwei werkzeuglos herausnehmbaren Einbaukäfigen. Für die 5,25" Laufwerke liegen Schienen bei, die nach der Montage am Laufwerk den Ein- oder Ausbau der Laufwerke ohne weitere Benutzung von Werkzeug erlauben. Weiter gibt es vier Clip-In Halterungen für 80mm Lüfter, die ebenfalls werkzeuglos entfernt werden können. Da aber die untere Hälfte der Frontblende der Luftzufuhr dient, ist das CS-601 im allgemeinen nach vorne lauter als andere Gehäuse, die auf anderem Wege für Frischluftzufuhr in das Gehäuseinnere sorgen. Sowohl die Front- als auch die linke Seitentür sind abschliessbar, was den unbefugten Zugriff schnell und unkompliziert unterbindet. Inzwischen gibt es für das CS-601 Seitenteile, in die ein weiterer 80mm Lüfter oder ein Fenster integriert sind, bereits fertig zu kaufen, ebenso wie fertig zugeschnitte Dämmmattensets für das komplette Gehäuse. Auch der Einbau einer Wasserkühlung mit Pumpe und Radiator im Gehäuseinneren stellt den ambitionierten Bastler vor keine größeren Probleme. Hier noch die Abmeßungen: 473x205x522mm (HxBxT), damit ist das CS-601 ein gutes Stück größer als das Noblesse-Gehäuse.

Auf der nächsten Seite: Fazit