4/7 VIA KT333 im Test : EPoX 8K3A+ gegen MSI KT3 Ultra ARU

, 2 Kommentare

Testsystem

Als Testsystem kam erneut unverändert unser XP1700+ im Gespann mit der GeForce 2 Ultra von Inno3D und einem ganzen Sammelsurium von Speichermodulen zum Zuge.

  • Prozessor
    • AMD Athlon XP 1700+
  • Motherboard
    • Asus A7N266-C (Revision 1.03; Bios 1001.B)
    • EPoX 8KHA+ (Revision 2.0; Bios 2.11.2001)
  • Arbeitsspeicher
    • 2x 256MB PC2100 Apacer DDR RAM CL2
    • 2x 256MB PC2700 Crucial DDR RAM CL2.5
    • 2x 256MB PC2700 Corsair DDR RAM CL2
    • 1x 256MB PC3200 OCZ DDR RAM CL2.5
  • Grafikkarte
  • Peripherie
    • Western Digital Caviar AC310100B
    • Teac 532E
  • Sonstiges
    • Logitech Mouse Man Wheel Optical (USB)
    • Microsoft Natural Keyboard Pro (PS2)
  • Software
    • Windows 2000 Professional ServicePack 2
    • nVidia Detonator 23.11
    • Via 4in1 Version 4.37a
    • DirectX 8.1

SiSoft Sandra 2002 - Memory Test

Zum ersten Mal kam in unseren Reviews die Version 2002 der SiSoft Sandra Benchmarksuit zum Einsatz, so dass wir in dieser Disziplin leider keine Vergleichswerte zu älteren Boards aufweisen können. Ein Nachtest einzelner Platinen war uns aus Zeitgründen nicht möglich.

SiSoft Sandra 2002
  • Int Buffered:
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 6)
      2.066
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.5
      2.066
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 5)
      2.066
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.0
      2.065
    • MSI KT3 Ultra DDR266 CL2.0
      2.060
    • EPoX 8K3A+ DDR266 CL2.0
      2.056
  • Float Buffered:
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.0
      1.956
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 5)
      1.955
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 6)
      1.942
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.5
      1.941
    • MSI KT3 Ultra DDR266 CL2.0
      1.939
    • EPoX 8K3A+ DDR266 CL2.0
      1.937

Betrachtet man zuerst die Resultate der Integer Messung, fallen die Unterschiede kaum auf. Allerdings scheint eine Zweiteilung in den Betriebsarten mit DDR266 und DDR333 vorzuliegen. Der Unterschied zwischen CL2.0 und CL2.5 bringt hier selbstverständlicher Weise keinen Vorteil, da nicht die Reaktionszeit des Speichers, sondern der reine Streaming-Wert ausschlaggebend ist. Da die Memory-Performance zwischen CPU und Speicher gemessen wird, sind die Resultate darüber hinaus weit vom theoretischen Maximum des RAMs (2700MB/s) entfernt. Der Prozessor bzw. sein FSB von 133Mhz lassen eben nicht mehr als 2,1GB/s zu. Sandra zeigt demnach deutlich die aktuelle Schwachstelle der Architektur auf.

Große Unterschiede fördert auch die Flaoting-Point Messung nicht zu Tage. Allerdings scheinen sich hier bereits drei Gruppen zu bilden. An erster Stelle liegen das EPoX mit CL2.0 und das MSI KT3 mit den schnellst möglichen Timings bei einer CAS Latency von 2.5. Dicht dahinter folgen die etwas gedrosselten DDR333 mit Crucial RAM. Das Schlusslicht bilden die mit DDR266 ausgerüsteten Platinen.

WinACE 2.11


WinACE 2.11
Angaben in Minuten, Sekunden
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.0
      8:33
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 5)
      8:35
    • Asus A7N266-C DDR266 CL2.0 (Dual Channel)
      8:36
    • EPoX 8KHA+ DDR266 CL2.0
      8:37
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 6)
      8:39
    • MSI KT3 Ultra DDR266 CL2.0
      8:41
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.5
      8:43
    • EPoX 8K3A+ DDR266 CL2.0
      8:49

In WinACE hatten es die beiden Platinen erstmals mit unseren KT266A und nForce Referenzboards zu tun, dem 8KHA+ von EPoX und dem A7N266-C von Asus. Und wie schon im Abschnitt "Qual der Ram Wahl" angekündigt, erlebten wir hier mit dem 2. Platz der MSI Platine eine kleine Überraschung. Trotz der einstellung CL2.5 liegt es nur knapp hinter dem 8K3A+ mit CL2.0 zurück. Weit vor der mit CL2.5 laufenden Konkurrenz. Dies läßt die Vermutung nahe liegen, dass das MSI-Board von Werk aus mit aggressiveren Timings läuft, als das 8K3A+ und auch aus diesem Grund nicht mit der Einstellung CL2.0 zusammen arbeitet. Allerdings bleibt für die Statistik zu vermerken: Das 8K3A+ übernimmt in WinACE die Führung.

Beide Platinen müßen sich mit langsameren Timings und im Betrieb mit DDR266-RAM jedoch klar ihrem Vorgänger, dem KT266A, unterordnen.

CineBench 2000


CineBench 2000
  • Shading (Cinema4D):
    • EPoX 8KHA+ DDR266 CL2.0
      16,03
    • Asus A7N266-C DDR266 CL2.0 (Dual Channel)
      15,98
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.0
      15,73
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.5
      15,46
    • EPoX 8K3A+ DDR266 CL2.0
      15,41
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 5)
      15,40
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 6)
      15,30
    • MSI KT3 Ultra DDR266 CL2.0
      15,21
  • Shading (OpenGL):
    • Asus A7N266-C DDR266 CL2.0 (Dual Channel)
      27,68
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.0
      27,55
    • EPoX 8KHA+ DDR266 CL2.0
      27,44
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 5)
      27,38
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 6)
      27,37
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.5
      27,30
    • EPoX 8K3A+ DDR266 CL2.0
      27,23
    • MSI KT3 Ultra DDR266 CL2.0
      27,22
  • Raytracing:
    • Asus A7N266-C DDR266 CL2.0 (Dual Channel)
      20,62
    • EPoX 8KHA+ DDR266 CL2.0
      20,56
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.0
      20,56
    • EPoX 8K3A+ DDR333 CL2.5
      20,53
    • EPoX 8K3A+ DDR266 CL2.0
      20,48
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 6)
      20,31
    • MSI KT3 Ultra DDR333 CL2.5 (AtP 5)
      20,31
    • MSI KT3 Ultra DDR266 CL2.0
      20,27

Benchmark Nummer drei und der erste herbe Rückschlag für die beiden KT333-Boards. Im Cinebench 2000 scheint der optimierte KT266A wesentlich besser zurecht zu kommen, als der KT333. Das EPoX 8K3A+ schafft es zwar im Shading (OpenGL) Test, sich vor das 8KHA+ zu schieben, in den anderen zwei Disziplinen muss es sich jedoch neben dem MSI KT3 Ultra hinter KT266A und nForce, der Cinebench 2000 zu mögen scheint, einordnen.

Auf der nächsten Seite: Quake3Arena