News : Neue Variante der 0190-Dialer gesichtet

, 15 Kommentare

Neue Hiobsbotschaft an der 0190-Dialer Front. Statt mit ausführbaren Dateien (.exe), werden von einschlägigen Sexseiten nun 0190-Dialer in Umlauf gebracht, die mit Active-Scripting arbeiten. Dazu ist nur ein kleiner 5 Kbyte Loader nötig, der dann die Installation der eigentlichen Software übernimmt.

Die besteht aus einer einzigen DLL-Datei und einer ActiveX-Klasse. Dabei ist es unerheblich ob Active-Scripting im Browser aktiviert ist oder nicht. Damit ist es dann möglich, von jeder Webseite eine neue Internet-Verbindung zu starten. Im DFÜ-Netzwerk gibt es dann einen neuen Eintrag Namens „minidialer“. Außerdem ist es auch möglich die Einwahl nicht nur über die bekannten 0190er-Nummern durchzuführen, es ist somit auch möglich Vorwahlen von einschlägigen Karibik-Telefonnummern zu wählen, wobei die Sperrung von 0190er-Nummern über den Telefon-Anbieter wirkungslos wäre. Auf der Webseite Dialerhilfe.de wird vor einer Variante gewarnt, die den Loader als Textdatei tarnt, und den Namen Readme[1].TXTvideo.exe trägt. Beim Download der Datei wird allerdings nur der erste Teil des Dateinamens angezeigt, nämlich Readme[1].TXT. Vorsicht ist also geboten, vor dem Herunterladen einer Datei Namens Readme[1].TXT. Wann die Internet-Community aufatmen kann und auf Hilfe von staatlicher Seite bauen kann, steht weiter in den Sternen, da eine Gesetzesvorlage zum Verbraucherschutz vor dem Missbrauch mit Sonderrufnummern weiter aufgeschoben wurde.

15 Kommentare
Themen:
  • Helmut Eder E-Mail
    … hat von Februar 2002 bis Februar 2003 Artikel für ComputerBase verfasst.