Iomega HDD 20 GB im Test : Externe Festplatte für USB 2.0

, 6 Kommentare
Iomega HDD 20 GB im Test: Externe Festplatte für USB 2.0

Die Mobilität am Arbeitsplatz nimmt zu und es kommt immer häufiger vor, dass kritische Daten sicher von A nach B bewegt werden müssen. In der Regel kommt hierbei die CD-R oder eine etwas langsamere, aber dafür wiederbeschreibbare CD-RW zum Einsatz. Der große Vorteil einer CD liegt klar auf der Hand: Die Medien sind klein und handlich. Weiterhin verfügt jeder neu ausgelieferte Computer über ein CD-ROM Laufwerk, womit die Daten quasi überall eingelesen und damit genutzt werden können. Das Verändern der Daten ist jedoch nur dort möglich, wo auch ein CD-Recorder zur Verfügung steht, was jedoch noch nicht bei jedem Rechner der Fall ist. Außerdem ist das Speichervermögen der CD mit üblicherweise 650 oder 700 MB bei heutigen Datenmengen deutlich eingeschränkt. Die DVD-R speichert zwar wesentlich, doch sowohl die Medien als auch die DVD-Recorder sind in ihrer Anschaffung noch extrem teuer und schwer erhältlich.

Doch welche Alternativen gibt es, wenn es darum geht, große Datenmengen schnell und sicher zu transportieren, ohne dabei auf besondere Hardware, wie beispielsweise einem DVD-Laufwerk, angewiesen zu sein? Eine normale IDE-Festplatte kann diesen Anforderungen sicherlich gerecht werden, verfügt doch jeder PC über zwei Onboard IDE-Controller, die häufig nur auf den Anschluss weiterer Geräte warten. Allerdings wäre speziell hier der Datentransport nicht unbedingt prickelnd, da ein ständiger Festplatten Ein- und Ausbau auf Dauer einfach lästig wird. Alternativ wäre hier ein Festplattenwechselrahmen denkbar, doch ist hier die Kompatibilität der verfügbaren Modelle nicht gerade fortgeschritten. Zudem verfügt nicht jeder Rechenknecht über eine derartige Erweiterung.

Eine externe Lösung muss her! Mit dem Universel Serial Bus ist schnell ein Standard gefunden, der auf jeden nach 1997 verkauften Computer vorhanden ist und damit überall zur Verfügung steht, hier allerdings noch in der Version 1.1, die mit 12MBit/s (1,5MByte/s) nicht gerade massig Daten übertragen kann. Seit geraumer Zeit steht dieser Standard in der Version 2.0 zur Verfügung, der Abwärtskompatibel zum Vorgänger ist und mit 480MBit/s (60MB/s) genügend Daten übertragen kann. Die Mehrzahl der heutzutage verkauften Mainboards unterstützt diesen Standard bereits, nur die Endgeräte ließen zeitweilig auf sich warten. Mit der Iomega HDD 20 GB für den USB 2.0 hat sich nun ein wirklich interessantes Produkt seinen Weg zu gebahnt, das sich ideal zum Datentransport und zur Sicherung derselben eignen soll. Mit einem fairen Preis, Speicherkapazitäten von bis zu 120 GB und der Abwärtskompatibilität zum älteren USB 1.1 Standard erfüllt die kleine, externe Festplatte alle Voraussetzungen für den Datenaustausch der besonderen Art. Inwieweit das gute Stück Hardware die gesetzten Erwartungen erfüllen kann, werden wir im Laufe dieses Artikels beleuchten.

Lieferumfang

Die von uns unter die Lupe genommene Iomega HDD 20GB USB 2.0 kommt mit allem zum Betrieb nötigen Zubehör daher.

Lieferumfang
Lieferumfang
Verpackung
Verpackung

Neben der externen Festplatte findet sich in der eher schlichten Hülle ein mit 1 Meter recht kurzes USB Kabel, ein Netzteil mit für Europa und Großbritannien geeigneten Steckern, eine CD, die drei Programme (Iomega QuickSync 3, Iomega Backup, MusicMatch JukeBox) und ein Onlinehandbuch in acht Sprachen (Chinesisch, Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch) enthält, sowie eine 'Quick Install' Anleitung, die in fünf einfachen Schritten die Inbetriebnahme der externen Festplatte in 17 Sprachen erklärt.

Sprachen
Sprachen
Software
Software
Handbuch
Handbuch
Handbuch
Handbuch

Allerdings kann man auf diese Anleitung getrost verzichten, denn viel kann man beim Zusammenstecken der Kabel nicht verkehrt machen. Einzig und allein einen USB 2.0 Controller vermisst man im Lieferumfang. Dieser würde jedoch den Preis des Pakets unnötig in die Höhe treiben, zumal, wie bereits angesprochen, viele aktuelle Mainboards über onboard USB 2.0 verfügen.

Alternativ bietet Iomega die neuen, externen Festplatten auch mit Firewire-Anschluss an, der allerdings mit zusätzlich 15 Euro bezahlt werden möchte, jedoch ist man hier in der Kompatibilität stark eingeschränkt, da nun wirklich nicht jeder über einen Firewire-Anschluss verfügt.

Portable Hard Drive
Portable Hard Drive
External Hard Drive
External Hard Drive

Weiterhin stehen verschiedene Größen der externen Festplatten zu Auswahl. Während die 20 (bei uns im Test) und 40 GB Variante in einem schlanken, kleinen Gehäuse daher kommt, fallen die ebenfalls verfügbaren 80 und 120 GB Versionen deutlich klobiger aus, da in ihr keine 2,5 Zoll Notebook-Festplatte sondern eine 3,5 Zoll Desktop-Festplatte zum Einsatz kommt. Die Geräte sind zu folgenden Preisen erhältlich:

Verschiedene Versionen der Iomega-Festplatten
Bezeichnung Preis
Iomega HDD 20GB USB 2.0 Portable Hard Drive 249 Euro
Iomega HDD 40GB USB 2.0 Portable Hard Drive 399 Euro
Iomega HDD 40GB Firewire Portable Hard Drive 415 Euro
Iomega HDD 80GB USB 2.0 External Hard Drive 339 Euro
Iomega HDD 120GB USB 2.0 External Hard Drive 465 Euro
Iomega HDD 120GB Firewire External Hard Drive 485 Euro

Auf der nächsten Seite: Voraussetzungen & Inbetriebnahme

6 Kommentare
Themen:
  • Thomas Hübner E-Mail Twitter Google+
    … hat ComputerBase im Jahr 1999 gegründet und in der Vergangenheit selbst ausführlich über die Entwicklung der PC-Architektur geschrieben.