Shuttle SS51G im Test : Mini-Barebone mit viel dahinter

, 13 Kommentare
Shuttle SS51G im Test: Mini-Barebone mit viel dahinter

Wie sieht er aus, der perfekte PC? Er ist klein, leise, extrem leistungsfähig und die multimediale Schnittstelle schlechthin. Er verrichtet seinen Dienst im Büro, dem Wohnzimmer oder der Küche - ohne lästig zu sein. Die Firma Shuttle versucht mit ihren "Mini-Barebone"-Systemen schon seit geraumer Zeit, diesen Anforderungen gerecht zu werden und konnte in den letzten Monaten stetig Fortschritte auf diesem Gebiet für sich verbuchen. Mit dem SS51G, einem Mini-System für Intels Pentium 4 mit 533MHz FSB und erstmals separatem AGP-Port, hat der handliche Heim-PC vorerst seinen Höhepunkt erreicht. Eine Innovation oder nichts als heiße Luft? Wir haben uns das SS51G einmal genauer angesehen und auf seine Praxistauglichkeit geprüft.

Definition:

- 'Barebone' (engl.: nackter Knochen); PC-Chassi (Gehäuse, Board, Netzteil, Grafik, Sound) ohne Komponenten wie CPU, Speicher und Laufwerke.

Gliederung

Was für Aspekte behandelt dieser Artikel und in welcher Reihenfolge? Die folgende Gliederung soll die Übersicht etwas erleichtern.

  • Geschichte:
    - Ein kurzer Überblick über die Vergangenheit der Mini-Barebones aus dem Hause Shuttle
  • Lieferumfang:
    - Was bekommt man für sein Geld und wie sehen die Eigenschaften des SS51G im Detail aus.


    ausführlich unter die Lupe genommen.
  • Kleiderprobe:
    - Das SS51G bietet erstmals einen AGP-Port, doch welche Karten passen in den Mini-PC?
  • Benchmarks:
    - Auch hier darf natürlich kein anständiger Benchmarkparcours fehlen. Was leistet das System im Vergleich zu einer "normalen" P4 Plattform? Wir haben den Test gemacht.

Auf der nächsten Seite: Shuttle Mini-Barebones - Ein Rückblick