13/17 Athlon XP 2400+ und 2600+ im Test : Der nächste Schritt

, 35 Kommentare

Cinema4D XL R7

Nachdem wir in der Vergangenheit bereits mit dem auf Cinema4D basierenden Cinebench getestet hatten, war es nur ein kleiner Schritt bis zum vollwertigen Cinema 4D XL R7 von Maxon. Jeder der Prozessoren durfte zwei vorgefertige Szene rendern, das Ergebnis waren zwei kleine Bilder, die beim einen schneller und beim anderen langsamer generiert wurden.

Cinema4D XL R7 - Radiosity-Stairs
Cinema4D XL R7 - Radiosity-Stairs
Cinema4D XL R7 - Multipass
Cinema4D XL R7 - Multipass


Cinema4D XL R7 - 3DRendering
Angaben in Minuten, Sekunden
  • Radiosity Stairs:
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      1:45
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      1:48
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC3200
      1:48
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      1:48
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      1:52
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      1:54
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      1:55
    • Pentium 4 2,60 GHz - PC3200
      1:59
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      2:00
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      2:00
    • Athlon XP 2200+ - DDR333
      2:03
    • Pentium 4 2,50 GHz - PC3200
      2:03
    • Pentium 4 2,4B GHz - PC4200
      2:06
    • Pentium 4 2,40 GHz - PC3200
      2:08

Nach unserem Pentium 4 2,8GHz Review waren wir sehr gespannt auf das Abschneiden des XP 2600+ in diesem Test und er hat uns keinesfalls enttäuscht. Der neue Spitzenreiter in Cinema 4D XL R7 heißt AMD Athlon XP 2600+. Mit drei Sekunden Vorsprung konnte er sich an die Spitze des Feldes setzen. Der XP 2400+ platziert sich hinter dem P4 mit 2,8 GHz. Bei Cinema spielt der Arbeitsspeicher offensichtlich so gut wie keine Rolle, denn PC4200, PC3200 und DDR333 unterschiedenen sich in ihren Ergebnissen fast überhaupt nicht.

Lightwave 7.5

Da uns die bisherigen Ergebnisse im 3D Rendering noch nicht ausreichen, haben wir auch dieses Mal wieder Lightwave 7.5 zum Zuge kommen lassen. Es handelt sich hierbei um eine ausdrücklich Pentium 4 optimierte Software, wohingegen die vorherigen 3D Rendering-Tests keine Optimierung für einen der beiden Prozessoren aufwiesen. Das Ergebnis dieses Tests sollte demnach nicht überraschen.

Lightwave 7.5 - Radiosity Reflective Things
Lightwave 7.5 - Radiosity Reflective Things
Lightwave 7.5 -  Skullhead Newest
Lightwave 7.5 - Skullhead Newest


Lightwave 7.5 - 3DRendering
Angaben in Sekunden
  • Skullhead Newest:
    • Pentium 4 2,80 GHz - DDR333
      186,80
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC4200
      187,10
    • Pentium 4 2,80 GHz - PC3200
      188,10
    • Pentium 4 2,66 GHz - PC4200
      195,30
    • Pentium 4 2,66 GHz - DDR333
      197,00
    • Pentium 4 2,60 GHz - PC3200
      200,80
    • Pentium 4 2,53 GHz - PC4200
      204,00
    • Pentium 4 2,53 GHz - DDR333
      207,10
    • Pentium 4 2,50 GHz - PC3200
      209,60
    • Pentium 4 2,4B GHz - PC4200
      214,90
    • Pentium 4 2,40 GHz - PC3200
      218,10
    • Athlon XP 2600+ - DDR333
      283,70
    • Athlon XP 2400+ - DDR333
      301,70
    • Athlon XP 2200+ - DDR333
      333,80

Wieder einmal wird hier auf den ersten Blick klar, dass es sich hier eindeutig um ein Heimspiel für den Pentium 4 handelt. Der erste Athlon ist deutlich abgeschlagen. Hier zeigen sich eindrucksvoll die Auswirkungen einer voll Pentium 4 optimierten Software.

Auf der nächsten Seite: Leistungsrating

35 Kommentare
Themen:
  • Thomas Hübner E-Mail Twitter Google+
    … hat ComputerBase im Jahr 1999 gegründet und in der Vergangenheit selbst ausführlich über die Entwicklung der PC-Architektur geschrieben.