7/9 Acht Netzteile im Vergleich : Geräte zwischen 300 und 380 Watt im Test

, 21 Kommentare

Leistung

Wie allgemein bekannt, erlaubt der ATX V2.03 Standard maximal 5% Abweichung für die 3,3- , 5- und 12 V-Leitung, also haben wir diese auch unseren Messungen zu Grunde gelegt. Daraus ergeben sich Minimalspannungen von 3,14V , 4,75V und 11,40V. Bei genau diesen Spannungen werden wir die Ströme messen. Da alle Netzteile dazu tendieren, bei steigender Belastung immer weniger Spannung zu liefern, kann es vorkommen, daß sie schlecht dastehen, obschon sie in der Lage wären, gigantische Ströme zu liefern. Dies ist aber nun einmal der Standard, und nach dem müssen wir uns richten, ebenso wie die Hersteller es tun sollten.

Da die -5 und die -12V Leitung für einen stabilen Betrieb nebensächlich sind, und ausserdem jedes noch so billige Netzteil diese in ausreichender Stärke zur Verfügung stellen kann, haben wir sie bei den Messungen nicht berücksichtigt.

Zunächst belasten wir die Netzteile auf der 5 V Leitung mit einem recht geringen Strom von 10,2 A, und beobachten die Spannung.

5V Leitung bei 10,2 A Belastung
Angaben in Volt
    • Coba
      4,91
    • Sirtec
      4,93
    • Antec PP
      4,93
    • Zalman
      4,93
    • Silentstar
      4,93
    • Antec True P
      4,95
    • Topower
      4,95
    • Enermax
      4,96

Wie deutlich zu erkennen ist, liegen alle geringfügig unterhalb des Optimums von 5,00 V. Diese Messung dient der Vorbereitung auf die folgende Messung der 3,3 V Leitung, da einige Netzteile ohne Last auf der 5 V auf der 3,3 V Leitung zusammenbrechen, eine unangenehme Begleiterscheinung der gemeinsamen Leitung, auch "Combined Power" genannt. Hierbei teilen sich die 3,3 und 5 V Leitung eine gemeinsame Stromquelle. Einzige Ausnahme ist das True Power von Antec, das beide Leitungen strikt trennt.

Also haben wir für die Messung der 3,3 V Versorgung die 5 V Schiene mit 10,2 A belastet, im Idealfall also 51 W.

Strom bei 3,14 V
Angaben in Ampere
    • Antec PP
      18,4
    • Sirtec
      18,8
    • Silentstar
      18,9
    • Antec True P
      20,3
    • Coba
      20,3
    • Enermax
      22,1
    • Topower
      25,0
    • Zalman
      30,6

18,4 A sollten in den meisten Fällen ausreichend sein, aber das Zalman überragt hier die Konkurrenten bei weitem - 30,6 A bei gleichzeitiger Last von 10,2 A auf der 5V Leitung sind aller Ehren wert.

Damit gelangen wir zur wichtigsten Spannung der Stromversorgung, der 5 V Leitung.

Strom bei 4,75 V
Angaben in Ampere
    • Coba
      18,1
    • Zalman
      22,0
    • Antec PP
      23,6
    • Sirtec
      24,7
    • Silentstar
      24,7
    • Enermax
      25,9
    • Topower
      27,8
    • Antec True P
      39,5

Die mageren 18,1 A des Coba bedürfen wohl keines weiteren Kommentares mehr. Das True Power liefert mehr als doppelt soviel Strom (und damit Leistung), es liefert hier Ströme jenseits von gut und böse - rund 42% mehr als das Topower sind geradezu phänomenal. Enttäuschend auch die Leistung des Zalman, wenn diese auch noch deutlich besser ausfällt, als die des Coba.

Gerade für Intelsysteme ist die 12 V Leitung interessant, da der P4 seine Spannung aus dieser Leitung bezieht.

Strom bei 11,40 V
Angaben in Ampere
    • Coba
      0,0
    • Silentstar
      10,7
    • Sirtec
      10,8
    • Antec PP
      20,4
    • Topower
      23,8
    • Zalman
      32,9
    • Antec True P
      33,3
    • Enermax
      35,9

Wiederum fällt das Coba hier negativ auf. Nicht, daß die 12 V Leitung hier tot wäre. Nein, das Coba kann aber nur im Leerlauf mehr als 11,4 V liefern und fällt damit klar aus der ATX-Spezifikation heraus. Auch das Silentstar und das Sirtec (die ja baugleich sind) bekleckern sich nicht mit Ruhm. Das Enermax, Antec True Power und das Zalman liefern hier Werte, die auch 420 W Netzteilen gut zu Gesicht ständen.

Wichtig ist hier noch die Tatsache, daß beim True Power noch 11,68 V bei 33,3 A anlagen, also wohl bis "runter" auf 11,4 V noch etwas drin gewesn wäre, wenn das Netzteil die Messung überstanden hätte.

Es schaltete wie die Konkurrenten bei Überlast korrekt ab, aber beim Einschalten ohne Last quittierte es den Dienst mit einem gelb-rötlichen Blitz und einer durchgeknallten 16 A Sicherung der Hausstromversorgung. Eine Erklärung für dieses Phänomen haben wir leider nicht, schliesslich hat es deutlich belastendere Test anstandslos überstanden, und auch der kleine Bruder überlebte die Tests. Wir werden uns diesbezüglich mit dem Hersteller in Verbindung setzen.

Besonders für Extrem-Overclocker und Case-Modder dürfte die 12 V Leitung auch für zusätzliche Verbraucher wie Lampen, Peltierelemente usw. interessant sein. Hierbei ist nicht nur die nackte Leistung an sich wichtig, sondern auch, daß sich das Netzteil unter Last auch einschalten lässt. Die Einhaltung der 11,4 V Grenze blieb hierbei unberücksichtigt, der maximale Strom wurde auf 16 A begrenzt.

max. Einschaltlast bei 12 V
Angaben in Watt (W)
    • Antec PP
      0
    • Coba
      0
    • Sirtec
      70
    • Silentstar
      70
    • Enermax
      130
    • Antec True P
      192
    • Zalman
      192
    • Topower
      192

Das Coba und Antec PP liessen sich mit Last auf der 12 V Leitung nicht in Betrieb nehmen. Das Sirtec / Silentstar liefert einen ordentlichen Wert für diese Preisklasse und das Enermax steht mit immerhin 130 W nicht schlecht da. Aber daß es besser geht, belegen das Antec True Power, Topower und Zalman, die auch bei 192 W Last noch problemlos anspringen - es ist doch schön Reserven zu haben.

Auf der nächsten Seite: Dichtung und Wahrheit