2/2 Kommentar : Ein Athlon-'Anhänger' schenkt neues Leben

, 40 Kommentare

Piercing

Piercings und Prozessoren sind In. Zwar sollte man beides vielleicht eher getrennten Idiologien zuordnen aber wie muss erst das Ergebnis der Kreuzung aussehen? Philosphische Diskussionen oder ein kleines Ratespiel bringt uns hier nicht weiter. Das folgende Bild jedoch umso mehr.

Piercings sind in!
Piercings sind in!

Damit der so zu neuem Leben erweckte Athlon nicht auf schlechte Ideen kommt, wird er kurzer Hand an die Kette gelegt. Um ihn auch weiterhin eine "Schlüsselrolle" im Leben spielen zu lassen, sollte man die Haltung an einem Schlüsselbund bevorzugen. Um der CPU den Bezug zu seiner Heimat nicht vollkommen zu nehmen, haben wir ihr kurzerhand ein Markenemblem auf heimischen Gefilden spendiert.

An die Kette gelegt
An die Kette gelegt
Ein Markenzeichen darf nicht fehlen
Ein Markenzeichen darf nicht fehlen
Ein schöner Rücken kann auch entzücken
Ein schöner Rücken kann auch entzücken

Alternativen

Schon der erste Probelauf unseres neuen Modeassesoirs entpuppt sich dann allerdings als hakiges Unterfangen. Ist der hippe Anhänger erstmal in der Tasche versteckt, fällt er zwar praktisch nicht mehr auf. Beim Herausnehmen oder Verstauen stellen sich jedoch die Pins oftmals quer. Abhilfe? Die kommt, will man den Athlon nicht seiner Füßchen berauben, von der Konkurrenz. Intels P4 scheint wie geschaffen für die Hosentasche. Er ist kleiner, robuster und seine Pins fallen kürzer aus und können sich durch ihren engen Stand nur schwer im Stoff verhaken. Nützlich: Die Entwickler haben für den Bohrer bereits ein Loch im Heatspreader gelassen. In diesem Sinne - Viel Spass!

Athlon vs. Pentium 4
Athlon vs. Pentium 4
Athlon vs. Pentium 4
Athlon vs. Pentium 4

Ihr wollt über den Artikel diskutieren, habt Fragen, Lob oder Kritik auf dem Herzen? Am besten tut ihr all dies auf ForumBase.de oder in unserem IRC-Channel #computerbase im QuakeNet.

Hinweis: Der Inhalt dieses Kommentars gibt die persönliche Meinung des Autors wieder. Diese Meinung wird nicht notwendigerweise von der gesamten Redaktion geteilt.